| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Budberg legt schon wieder vor

Lokalsport: SV Budberg legt schon wieder vor
Szene aus dem Spiel Alpen gegen Budberg (3:2). In der Tabelle hat der SVB zwei Punkte Vorsprung vor der Viktoria. FOTO: Armin Fischer
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Der Spitzenreiter kann heute den Vorsprung auf die Konkurrenz ausbauen. Viktoria Alpen hat den Aufwärtstrend des TuS Xanten registriert. Der SV Orsoy meldet die Rückkehr von Schlussmann Yannik Regner. Von Detlef Kanthak

Bis zum Jahresende wird es so bleiben: Der SV Budberg legt vor, die Konkurrenten des Spitzenreiters der Fußball-Kreisliga A müssen nachlegen. Wie schon in der vergangenen Woche, eröffnet der Spitzenreiter mit seinem heutigen Gastspiel beim Rumelner TV auch diesen Spieltag. In der kommenden Woche ist es der Samstag; dann geht es beim Rückrunden-Start nach Sonsbeck. Am letzten Spieltag des Jahres 2016 treten die Budberger noch mal freitags gegen Lüttingen an.

Zwei Zähler Vorsprung vor dem Zweiten Alpen nimmt die Mannschaft um Trainer Patrick Jetten mit nach Rumeln, mit deren fünf möchte sie nach Hause fahren. Personell spricht nichts dagegen. Aus dem Budberger Lager wurden keine Ausfälle bekannt. Anstoß beim Liganeunten im um 20 Uhr.

Den Verfolgern bleiben dann etwas mehr als 40 Stunden, um das Ergebnis vom Waldborn in ihre Taktik einfließen zu lassen. Der Dritte SV Orsoy erwartet den VfL Rheinhausen, mit dem sich Trainer Sandro Vergaro und sein Team in den Startwochen der Spielzeit lange um die Tabellenspitze gestritten hatten. Inzwischen ist der VfL auf den siebten Rang durchgereicht worden, hat aber keinesfalls an Respekt bei Vergaro verloren. "Ich habe die Mannschaft mehrmals gesehen", sagte Orsoys Coach und meinte weiter: "Das sind sehr gute Akteure, spielerisch verdammt stark, vor allem wenn sie über die Außenbahnen kommen."

Aber kann das den SVO in Angst und Schrecken versetzen? Vergaro: "Zu Hause sind wir eine Macht - und das wollen wir auch bleiben." Da spielt auch keine Rolle, dass das Team weiterhin nicht mit der Wunschformation antritt. Für Ulas Özpolat ist das Sportjahr nach Verletzung beendet, zudem fallen Jeffrey Preuß und Marc Stieler aus. In der Defensive fehlt Aflaton Sheikh (Nasenbeinbruch). Patrick Lenz hütet wieder das Tor, muss sich in der Rückrunde aber auf Konkurrenz einstellen. Yannik Regner, erst vor der Saison zu seinem Stammverein SV Budberg gewechselt, kehrt nach dem Jahreswechsel zurück an den Gildenkamp.

Auch Viktoria Alpen schließt die erste Saisonhälfte mit einem Heimspiel ab. Zu Gast ist der TuS Xanten. "Der TuS hat in den letzten Spielen gezeigt, wie bissig er sein kann. Und das ist auch gut so", erklärt Trainer Jörg Schütz. "Dann kommt wenigstens niemand auf den Gedanken, dass wir die Punkte einfach so im Vorbeigehen mitnehmen können", warnt er vor dem Drittletzten, dessen Aufwärtstrend in den vergangenen Wochen unverkennbar war. Handicap der Gäste: Trainer Gerd Wirtz muss auf die gesperrten Jonas Schwarz (Gelb-Rot) und Ogün Sengül (fünfte gelbe Karte) verzichten. Fraglich ist zudem der Einsatz von Kapitän Sebastian Giltjes, der beim 0:0 im Derby gegen den SSV Lüttingen verletzt ausschied.

Die Fischerdörfler erwarten den TuS Asterlagen, den sie im Falle eines Sieges in der Tabelle hinter sich lassen könnten. Spielführer Fabian Wenten kehrt in die Anfangsformation zurück.

Als Favoriten gelten der SV Sonsbeck II beim GSV Moers II sowie Borussia Veen im Heimspiel gegen Schlusslicht MSV Moers II. Bliebe der SV Millingen, bei dem in der Woche Wunden lecken angesagt war. Das 0:5 im Heimspiel gegen den VfB Homberg II ist verarbeitet, sagt Trainer Torsten Weist. "Bis jetzt hat unsere Mannschaft eine Supersaison gespielt, da muss man ihr auch einen schlechten Tag verzeihen. Wir versuchen halt, eine neue Serie zu starten und oben dran zu bleiben", so der Coach des Tabellenfünften. Gelegenheit, den Eindruck der Vorwoche zu korrigieren, besteht im Gastspiel bei Preußen Vluyn.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Budberg legt schon wieder vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.