| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Budberg muss sich neu orientieren

Budberg. Frauenfußball: Der Niederrheinligist verliert wichtige Spielerinnen. Nele Harting hat's wieder erwischt. Von Stefanie Kremers

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga West steht den Fußballerinnen des SV Budberg ein Umbruch bevor. Personell wird sich einiges in der anstehenden Niederrheinliga-Saison verändern. Mohamed Benkaddour und Christian Görgen (VfL Repelen) werden das Team als gleichberechtigtes Duo übernehmen. Eine ganze Reihe von Spielerinnen haben Budberg den Rücken gekehrt.

Mit Lisa Arend, Jamie-Lee Vervölgyi, Nadja Deyke und Eva Schumann folgen vier Akteurinnen ihrem ehemaligen Coach Torsten Arend zum Landesligisten VfL Repelen. Wohin es Jalila Benahmed und Julia Faupel zieht, steht noch nicht fest. Torhüterin Yvonne Hoff pausiert aus beruflichen Gründen. Leistungsträgerin Hue Cao nimmt sich ebenfalls eine Auszeit. Sie hat sich vom SVB abgemeldet. Keeperin Anna Sarah Deinert zieht's beruflich ins Ausland. Die übriggebliebene Mannschaft erreichte derweil eine Hiobsbotschaft. Die so wichtigen Stammspielerin und Motivatorin Nele Harting hat's wieder erwischt. Die Flügelspielerin zog sich beim Trainingsspiel im rechten Knie den dritten Kreuzbandriss ihrer Karriere zu und wird nach erster Einschätzung ganz aufhören müssen. "Der Schock sitzt bei uns allen noch tief", sagte Benkaddour.

Für ihn und seinen Trainerkollegen Görgen gilt es nach dem Ausscheiden der Stammspielerinnen eine völlig neue Truppe auf die Beine zu stellen, die sich erst wieder in der Niederrheinliga zurechtfinden muss. Vom Wiederaufstieg will zum jetzigen Zeitpunkt keiner reden. "Unsere Aufgabe wird es sein, zunächst den Spaß und die Kameradschaft zu fördern. Wir haben zwar einen kleinen Kader, aber Gespräche mit zwei potenziellen Neuzugängen laufen noch. Wir suchen nach weiteren Spielerinnen", erklärte Benkaddour.

Yvonne Peetz kehrt aus der Zweit- in die Erstvertretung des SVB zurück. Denise Romahn fängt nach einer halbjährigen Auszeit wieder an. Auch Franziska Keuter kehrt nach ihrer Babypause zurück. Zusätzlich verstärkt Torwart-Talent Sabine Fricke (U17/GSV Moers) das Team. Die 20-jährige Nina Meyer kommt vom VfL Repelen. Budberg hat die vergangenen Wochen zum Kennenlernen noch weitertrainiert. Nach einer Pause soll es am 25. Juli mit der Vorbereitung losgehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Budberg muss sich neu orientieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.