| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Budberg zahlt in der Regionalliga weiter Lehrgeld

Budberg. Und wieder hat's nicht für die Regionalliga-Fußballerinnen des SV Budberg gereicht. Nach dem zweiten Rückrunden-Spieltag musste Rainer Vervölgyi, Trainer des Schlusslichts, den Finger wieder in die Wunde legen. Seine Mannschaft ist für Deutschlands dritthöchste Spielklasse immer noch zu grün hinter den Ohren. 3:4 (1:3) endete die Heimpartie gegen Borussia Bocholt, die einer Berg- und Talfahrt glich.

Phasenweise stand der SVB sicher, spielte gute Angriffe heraus. Doch dann fehlte der letzte genaue Pass, und die Defensive offenbarte Lücken. "Natürlich gehört Erfahrung in dieser Liga dazu, und wir haben einen Crashkurs hinter uns. Allerdings sind's nur Nuancen, die es gegen eine Mannschaft ausmachen", vermisste Vervölgyi das letzte Quäntchen Einsatz von seiner Elf. Dabei startete diese so gut. Andrea Martini zimmerte nach fünf Minuten das Leder zum 1:0 unter die Latte. Budberg ließ es dann bis zur Pause zu, dass die Gäste bei vier Chancen dreimal trafen. Nele Harting köpfte das 2:3 und erzielte fünf Minuten vor Schluss das 3:4. "Wir geben nicht auf", versicherte der SVB-Coach. Es spielten: Deinert; Arend, Wirtz (89.), Heinen, vom Eyser (46. Spitalar), Martini, Vervölgyi (76. Meißner), Schmitz, Harting, Cao, Schneider.

(SK)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Budberg zahlt in der Regionalliga weiter Lehrgeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.