| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Scherpenberg plant den Durchmarsch

Lokalsport: SV Scherpenberg plant den Durchmarsch
Neuzugang Hari Coric bringt Regionalliga-Erfahrungen mit. Er spielt unter anderem für Schalke 04 II. FOTO: Reichelt
Moers. Fußball-Landesliga: Der Aufsteiger strotzt vor Selbstbewusstsein. Der Kader wurde nochmals verstärkt. Hari Coric spielte bereits in der Regionalliga, Ercan Aydogmus in der Dritten Liga.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte tritt der SV Scherpenberg in der Fußball-Landesliga an. Vor dem Start am Sonntag beim SV Hönnepel-Niedermörmter strotzt der Aufsteiger vor Selbstvertrauen. Der namhafte Kader wurde mit weiteren klangvollen Neuzugängen verstärkt. Und spätestens nach der guten Vorbereitung sind sich die Scherpenberger sicher, dass sie ganz offensiv den Durchmarsch in die Oberliga anpeilen können.

Die früheren Regionalliga-Spieler El Houcine Bougjdi und Meik Kuta, allen voran aber der einstige Oberliga-Torjäger Almir Sogolj, hatten den auch ansonsten individuell stark besetzten Kader zum Aufstieg geführt. Hinzu kommt nun Hari Coric, der in den vergangenen Jahren für die Zweitvertretungen von Schalke 04 und Greuther Fürth in der Regionalliga auflief. Der Paukenschlag folgte einige Wochen später mit der Verpflichtung von Ercan Aydogmus, der noch vor drei Jahren für Fortuna Köln in der Dritten Liga spielte. Beim Wuppertaler SV hatte er im Frühjahr eigentlich verletzungsbedingt seine Laufbahn beendet. Nun möchte Aydogmus alsbald in Scherpenberg doch wieder auf dem Platz stehen. Trainer Kay Bartkowiak: "Wir gehen davon aus, dass er am ersten Spieltag als Joker auf der Bank sitzt. Danach führen wir ihn weiter nach und nach heran."

Und so zeigen die seit jeher selbstbewussten Scherpenberger auch in der Landesliga keine falsche Bescheidenheit bei der Formulierung des Saisonziels. "Wir haben das mal durchgerechnet und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass kein anderer Kader in unserer Liga so viel Erfahrung in den höheren Klassen hat wie wir", erklärt Bartkowiak nach der internen Besprechung im Trainerteam, dem nun auch Ercan Sendag als spielender Co-Trainer angehört.

Die Konsequenz für das Gespann: "Wir sind schwer zu schlagen. Unser Ziel ist es daher der Oberliga-Aufstieg." Bisher sieht der Coach seine Mannschaft auf dem richtigen Weg: "Ercan und Hari fügen sich anstandslos ein und lassen nicht heraushängen, dass sie höher gespielt haben." Auch ansonsten ist er mit der Vorbereitung "sehr zufrieden". Konditionell sei sein Team gerüstet: "Es hat sich gelohnt, eine Woche früher mit dem Training anzufangen. Wir waren in den Spielen in der zweiten Halbzeit fitter als die Gegner."

Zum Auftakt geht's also zu Oberliga-Absteiger Hö./Nie. "Auf das Spiel sind wir richtig heiß", so Bartkowiak. Es folgt der Heimauftritt gegen Mitaufsteiger SV Burgaltendorf. Am dritten Spieltag müssen die Scherpenberger zum FC Kray, den Bartkowiak zusammen mit dem 1. FC Kleve als die Hauptkonkurrenten um Platz eins sieht. Der Trainer vermutet daher schon jetzt: "Nach den ersten drei Spielen wissen wir, ob unser Ziel zu hoch gegriffen war."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Scherpenberg plant den Durchmarsch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.