| 00.00 Uhr

Lokalsport
SV Sonsbeck gibt sich selbstbewusst

Fußball-Landesliga: Trainer Günter Abel tritt morgen mit seiner Elf in Sterkrade-Nord an. Von Rene Putjus

Günter Abel und Markus Kowalczyk können sich nichts mehr vormachen. Sie sind langjährige Arbeitskollegen und waren sich bereits zu ihrer aktiven Zeit auf dem Fußballplatz immer wieder über den Weg gelaufen. Abel trainiert den SV Sonsbeck, Kowalczyk die Spvgg. Sterkrade-Nord. Beide Teams stehen sich morgen um 15 Uhr zum Saison-Auftakt der Landesliga gegenüber. Ein Wiedersehen der Trainer gibt's allerdings nicht. Der Coach der Hausherren weilt in Mexiko. "Das wird kein Vorteil für uns sein. Markus hat seine Jungs garantiert vor seinem Urlaub bestens eingestellt", sagt Abel vor dem sonntäglichen Gastspiel.

Und der Sonsbecker Coach meint weiter: "Wir haben kein einfaches Auftaktprogramm, aber ein sehr gutes Pokalspiel abgeliefert. Meine Mannschaft ist in der Lage, jeden Gegner zu schlagen." Sterkrade-Nord habe sich punktuell verstärkt und die Schwachstellen der Vorsaison ausgemerzt.

Ali Khan sei der Kopf der Mannschaft und Tom Mattern ein brandgefährlicher Stürmer. In der vergangenen Spielzeit hatte der Angreifer in beiden Partien gegen die Sonsbecker getroffen. "Unser erster Gegner tritt sehr diszipliniert auf. Die Sterkrader haben ein gutes Tempo. Markus legt zudem wie ich großen Wert auf eine gesunde Grundaggressivität", weiß Abel, der Felix Terlinden auf keinen Fall einsetzen kann.

Da das MRT noch aussteht, wird vermutet, dass sich der Stürmer im rechten Knie eine Innenband- und Meniskusverletzung zugezogen hat. Peter Janßen ist noch nicht wieder ganz bei Kräften. Ob der Defensivakteur morgen dem Landesliga-Kader angehört, entscheidet sich erst kurzfristig. Das gilt auch für Sebastian Leurs. Womöglich laufen beide für die "Zweite" auf. Georgios Efthimiou wird mit nach Sterkrade-Nord fahren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SV Sonsbeck gibt sich selbstbewusst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.