| 00.00 Uhr

Lokalsport
SVS gegen FSV oder Abel gegen Abel

Sonsbeck. Fußball-Landesliga: Die Sonsbecker starten schon heute in die neue Saison. Es gibt ein Vater-Sohn-Duell zu sehen. Von Rene Putjus

Vor Florian Abel liegen heute zwei Premieren. Der Offensivakteur wird in der Heimpartie gegen den FSV Duisburg sein Debüt für den SV Sonsbeck in der Meisterschaft geben. Und es gibt im Sportpark ein Familientreffen zu sehen. Günter Abel trainiert die ambitionierten Gäste. In einem Pflichtspiel haben sich Vater und Sohn bislang noch nicht gegenübergestanden. "Wir mussten beide laut lachen, als der Termin bekannt wurde", sagte Florian Abel, der morgen 27 Jahre alt wird und in den Garten der Eltern eingeladen hat. "Ein Auftaktsieg in der neuen Saison wäre schon ein tolles Geschenk", meinte Abel junior weiter. Ab 16 Uhr wird die Partie des ersten Landesliga-Spieltages angepfiffen. Der SVS rechnet mit 500 Zuschauern. Denn viele FSV-Anhänger unterstützen ihr Team auch auswärts.

Sandro Scuderi fiebert der Begegnung ebenfalls gespannt entgegen. Der neue Coach der Rot-Weißen hat sich für die kommende Spielzeit einiges vorgenommen: Erfolgreich sein und den Fans attraktiven Fußball bieten. Die heutige Partie gegen eine Mannschaft, die hoch hinaus will, ist da bereits eine Standortbestimmung. "Die Jungs und ich sind unheimlich heiß darauf, dass es endlich losgeht", meinte der Coach, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich der verletzte Jonas Gerritzen und Rekonvaleszent Timo Kürten müssen passen. Kristof Prause hat sich fit gemeldet, und Sebastian Leurs, der eine starke Vorbereitung abgeliefert hat, ist aus dem Urlaub zurück. Beide stehen als Alternative bereit.

Kleinere Fragzeichen befinden sich hinter den Einsätzen von Jan-Paul Hahn und Peter Janßen, die angeschlagen sind. Scuderi ist aber guter Dinge, dass ihm die zwei heute zur Verfügung stehen. Mit Baran Özcan kann er nicht mehr planen. Der Neuzugang, der aus dem Sonsbecker Landesliga-Kader gestrichen worden war, hat sich mit unbekanntem Ziel vom Verein abgemeldet.

Gestern grübelte der SVS-Coach noch, mit welcher Taktik er den FSV empfangen soll. Kam der VfR Fischeln im Pokalmatch eher durchs Zentrum, werden die Duisburger wohl über ihre wieselflinken Außenspieler versuchen, sich Torchancen zu erarbeiten. "Der Gegner wird sein Heil in der Offensive suchen. Wir müssen daher kompakt stehen und gegen den Ball spielen", so Scuderi.

Florian Abel hat seinem Coach natürlich einige Tipps gegeben, wie Papa Günter in taktischen Dingen tickt. "Aber mein Vater ist ein Taktikfuchs, der immer für Überraschungen gut ist." Etlich Familienmitglieder werden heute in Sonsbeck sein, um sich die Partie anzuschauen. Anja Abel, Mutter und Ehefrau, sitzt zwischen den Stühlen. "Aber ich denke, dass sie eher mir die Daumen drücken wird", sagt ihr Sohn, der unbedingt mit einem "Dreier" den Rasen verlassen möchte. "Mein Vater und ich haben zwar keine Wette laufen. Aber sollten wir gewinnen, werde ich mich am Sonntag beim Grillen von ihm bedienen lassen."

Info: Das erste Auswärtsspiel des SVS in Rellinghausen wurde auf Wunsch der Gastgeber auf Donnerstag, 18 August, 19 Uhr, verlegt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SVS gegen FSV oder Abel gegen Abel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.