| 00.00 Uhr

Lokalsport
SVS geht in Homberg die Puste aus

Kreis. Fußball-Landesliga: Sonsbeck unterlag gestern nach torloser erster Hälfte mit 0:3. Ein neuer Stürmer kommt. Von Rene Putjus

Eine gute Hälfte hat dem SV Sonsbeck gestern Abend nicht gereicht, um den VfB Homberg ein Beinchen zu stellen. Die Hausherren gewannen das Derby nach ausgeglichenem ersten Abschnitt mit 3:0 (0:0) und übernahmen zumindest bis Sonntagnachmittag die Tabellenspitze. "Vor dem Seitenwechsel war's ein offenes Spiel. Dann haben wir uns zu viele Fehler erlaubt und den Zugriff verloren. Die Niederlage war die logische Konsequenz", resümierte Trainer Thomas Dörrer.

Der Coach konnte wider Erwarten doch auf Dennis Schmitz zurückgreifen, der seine Grippe rechtzeitig auskuriert hatte. Er lief in der Zentrale vor der Abwehr neben Stephan Schneider, der als Ballverteiler gefiel, auf. Mit der Auswechselung von Schneider, der kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Muskelfaserriss runter musste, ging dann die Ordnung im Mittelfeld verloren. Hinzu kam, dass der angeschlagene Jonas Gerritzen nach 54 Minuten nicht weiterspielen konnte und so auf der rechten Seite eine Lücke hinterließ. Für ihn kam A-Junior Raphael Mandel in die Partie.

Gerritzen hatte in der Anfangsphase die große Chance auf dem Fuß, sein Team in Führung zu bringen. Er schoss allerdings aus zehn Metern Keeper Philipp Gutkowski an (13.). Die zweite große Möglichkeit ließ Jan-Paul Hahn aus, der in der 36. Minute ebenfalls aus kurzer Distanz am VfB-Schlussmann scheiterte. Auf der anderen Seite hätte Grütter beinahe ein Eigentor fabriziert (38.). Oguzhan Cuhacis Treffer war zuvor wegen seiner Abseitsstellung nicht anerkannt worden (16.).

In der zweiten Halbzeit gab's dann keine echte Torchance mehr für die Gäste. Homberg hingegen wurde gefährlicher. Nach einem Missverständnis zwischen Hahn und Grütter gab's einen Freistoß, der zunächst abgeblockt wurde. Der Ball landete jedoch wieder beim Schützen Marcel Kalski, der im zweiten Versuch verwandelte (49.). Ein Sonsbecker Ballverlust in der Vorwärtsbewegung führte zum 2:0. Sebastian Santana, der in der letzten Saison noch für den SVS spielte, traf nach Vorlage von Kalski zum 2:0 (55.). Der eingewechselte Sunay Acar sorgte dann für die Entscheidung (82.). "Am Ende hat uns die Kraft gefehlt. Diese Begegnung hat aber auch gezeigt, dass wir in der Tabelle zwischen Rang sechs und acht richtig aufgehoben sind. Die drei Punkte gehen verdient nach Homberg", sagte Dörrer.

Kurz vor dem Anpfiff hatte Guido Lohmann, der Sportliche Leiter der Sonsbecker, den nächsten Neuzugang für die kommende Saison bekanntgegeben. Die Verpflichtung von Kai Schmidt sei ein "echter Transfercoup". Der 22-Jährige schießt derzeit für den TB Uphusen in der Oberliga Niedersachsen seine Tore. Der kopfballstarke Stürmer hatte zuvor unter anderem in der U21 und U23 von Werder Bremen in 53 Partien 33 Treffer erzielt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SVS geht in Homberg die Puste aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.