| 00.00 Uhr

Lokalsport
Systemumstellung beim TuS Borth

Borth. Fußball-Kreisliga B: Einen Libero wird's mit Trainer Frank Misch nicht mehr geben. 25 Spieler gehören dem Kader an. Von Andre Egink

Frank Misch ist rundum zufrieden mit der Entwicklung der Fußball-Abteilung des TuS Borth. Der Ossenberger, der das Traineramt von Willi Hermanns übernommen und gleichzeitig die Funktion des Sportlichen Leiters inne hat, arbeitet auf Hochtouren "am neuen Gesicht" der B-Liga-Mannschaft. Erste Erfolge, so findet er, gibt's bereits.

Waren in abgelaufenen Saison kaum zehn Akteure beim Training und musste jede Woche geschaut werden, ob am Spieltag ausreichend Leute zur Verfügung standen, hat Misch derzeit keine Bedenken, dass es in den kommenden Monaten personellen Engpässe geben könnte. Der B-Liga-Kader setzt sich aus 25 Spielern (Durchschnittsalter 22 Jahre) zusammen. Am Training nahmen bislang im Schnitt 17 Akteure teil.

Mit Maik Kandzia, Carsten Lorenz, Maximilian Kramer Theussen, Simon Kleintges Topoll und Maximilian Frymark sind fünf A-Junioren hochgerückt. Mit Keeper Alexander Schmidt, Defensivspieler Tobias Timp sowie Stürmer Philipp Hanz erhalten zudem drei A-Jugendliche eine Frühsenioren-Erklärung. "Ich will sie schnellstmöglich integrieren und schon mal bei uns reinschnuppern lassen", sagte Borths neuer Coach. Mit Keeper Maik Röcke (GSV Geldern) und Simon Schmieler (Fichte Lintfort) konnte er zwei Spieler verpflichten, die Bezirksliga-Erfahrung mitbringen. Röcke wird den Kampf um die Nummer eins mit Stamm-Torhüter Pascal Kastendieck aufnehmen. "Beide machen bislang einen sehr guten Eindruck."

Chris Wendorff (DJK Labbeck/Uedemerbruch) stand bereits mit dem TuS Xanten in der A-Liga auf dem Platz. Weitere Neuzugänge sind Mika Heckers (A-Jugend, VfB Homberg), der auch "Frühsenior" wird, und Kevin Körner (SV Hönnepel-Niedermörmter II). Aus der zweiten TuS-Mannschaft zog Misch mit Kai Körner, Marino Perkowski, Sven van den Bosch und Mike Imhoff vier Balltreter hoch.

"Ich möchte die Trainingsbeteiligung der Vorsaison erheblich steigern und die Kaderkontinuität erhalten. Ich will junge Spieler aus Rheinberg und Umgebung in einer ersten Mannschaft fördern und Spielpraxis geben sowie den Kaderumbruch erfolgreich abschließen", so Borths neuer "Architekt". Ein Platz im oberen Drittel ist das Saison-Ziel. Mittelfristig soll der Aufstieg in die Kreisliga A her. In der Vorbereitungszeit möchte Misch den Zusammenhalt zwischen den A-Jugendlichen, der 1. und 2. Mannschaft fördern. Die Umstellung des Spielsystems von einem Libero zu einer 4er- oder 3er-Kette steht ganz oben auf Mischs To-do-Liste. "Wir wollen drei bis vier Systeme einstudieren, um dann flexibel in einem Spiel agieren zu können."

Borths Übungsleiter freut sich über die Unterstützung der Trainerkollegen Hans Drotboom und Tobias Teufer. "Ich merke schon jetzt, dass im gesamten Verein Aufbruchsstimmung herrscht und meine Ideen zu hundert Prozent unterstützt werden", freut sich Misch, der während der Testspiele "viele Zuschauer" registrierte. Kapitän Tobias Enk, Matthias Malorny und David Zobel sieht er als das Gerüst seiner Mannschaft. "Und wenn Marino Perkowski sich voll auf den Fußball konzentrieren sollte, traue ich ihm die Torjägerrolle zu." Top-Favorit in der Gruppe 1 ist für Misch die Elf des TuS 08 Rheinberg. Aber auch den Reserve-Mannschaften wie Budberg II oder Meerfeld II traut er einiges zu.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Systemumstellung beim TuS Borth


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.