| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tanzen bei den Quibbles ist Lenas Ding

Lokalsport: Tanzen bei den Quibbles ist Lenas Ding
Verstehen sich gut: Lena Billmeier (vorne) tanzt bei den Quibbles mit Eva Eichhorn (rechts) und Isabel Twele zusammen. FOTO: Armin Fischer
Xanten. Die 16-Jährige ist von der RP und der Volksbank Niederrhein als Nachwuchssportlerin des Monats Dezember ausgewählt worden. Die hilfsbereite Gymnasiastin trainiert eine HipHop-Anfängergruppe. Von Sabine Hannemann

Lena Billmeier von den Quibbles ist für die Volksbank Niederrhein und die RP die Nachwuchssportlerin des Monats Dezember. Das Votum der Jury fiel eindeutig aus. Andreas Ahls, der Sportwart der Tanzsportgemeinschaft Niederrhein, hatte nicht lange gezögert, als er den Aufruf in der Rheinischen Post las, und schickte die Bewerbung los. Für ihn war sofort klar, dass er die 16-Jährige aus Vynen vorschlagen würde. "Weil sie für mich das Beispiel einer Musterkarriere ist."

Nicht nur die kontinuierliche tänzerische Leistung überzeugt, sondern auch das Mitmenschliche und ihre Einsatzfreude. "Lena ist jemand, die Verantwortung übernimmt, die sich für andere engagiert und für sie eintritt", begründet Ahls die Bewerbung, in der er ihren sportlichen Werdegang auflistete. "Ich war vier, als ich in der Kindertanzgruppe anfing", erzählt die Xantenerin. Schnell kamen damals erste Bühnenerfahrungen hinzu. Die Kindertanzgruppe präsentierte das selbst produzierte Kinder-Musical "Robby und die Piraten". Musicalkomponist Volker Rosin äußerte sich begeistert und lud die Truppe zu einem seiner Konzerte ein. "Der Spaß war da, aber ich wollte einfach noch eine andere Sportart ausprobieren", erinnert sich Lena an ihren kleinen sportlichen Umweg. "Fußball war dann doch nicht mein Ding, ich fand mich darin nicht wieder." Anders der Tanzsport, der bei ihr positiv besetzt war und sich vehement in der Kategorie "tänzerische Vorerfahrung" zurückmeldete.

Lena: "Und dann ging es wieder los." Altersbedingt wechselte sie 2012 zum HipHop. Erste Turniererfahrungen kamen schnell hinzu, denn die Quibbles mischen bei Meisterschaften ordentlich mit. Dabei steckte Lena andere mit ihrer Energie an und sprang sofort ein, als ein Engpass auf der Trainerseite abzeichnete. Zielstrebig gestaltet sie die Tanzsportkooperation mit dem SV Menzelen mit.

Seit dem vergangenen Sommer trainiert sie mit tanzsportbegeisterten Kindern und Jugendlichen HopHop, die gerade anfangen. "Das ist mein Ding. Ich lebe den Sport." Eva Eichhorn (23) und Isabel Twele (17) können das bestätigen. "Wir tanzen schon lange zusammen und motivieren uns gegenseitig. Wir verstehen uns sehr gut", sagen sie. Stunden vor ihrem eigentlichen Training ist Lena in der Bewegungshalle, sucht den Kontakt zu den Gruppen, hilft hauptamtlichen Trainern aus, wenn das nötig ist - so wie auf dem vorletzten Weihnachtsmarkt. Dort galt es, einen Flashmob im Rahmen eines Heiratsantrages zu organisieren. Sie übernahm das Training der Passanten. Mit Erfolg.

Schule und Tanzsport bringt Lena unter einen Hut. Die ehemalige Marienschülerin geht mittlerweile aufs Stiftsgymnasium, will ihr Abi bauen. Und danach? "Vielleicht etwas im sozialen Bereich." Das Preisgeld hat sie bereits verplant. "Wir brauchen für Turniere und Shows immer wieder neue Outfits. Dafür werde ich die 300 Euro verwenden."

Über 300 Mitglieder zählen die Quibbles, die auf ein ausgewogenes Tanzsport-Angebot mit Spartenfestigung setzen und sogar eine eigene Breakdance-Gruppe nur für Jungen anbieten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tanzen bei den Quibbles ist Lenas Ding


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.