| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tanzen ist sein Ding

Xanten. Die Wahl zum Sportler des Monats fiel auf Xantener Luca Sommer. Der 17-Jährige überzeugte die Jury mit seiner Leidenschaft, dem Tanzsport. Von Sabine Hannemann

Luca Sommer ist Oberstufenschüler und macht demnächst sein Fachabi in Xanten. Berufliche Vorstellungen hat er bereits. Arbeit mit Jugendlichen macht ihm Spaß, Sozialarbeit will er studieren und zusätzlich eine tanzpädagogische Ausbildung zum Tanztrainer machen. Für die Jury, bestehend aus Volksbank am Niederrhein und Rheinischer Post, war schnell klar, Luca ist der Sportler des Monats. Aus ganz verständlichen Gründen. "Tanzen ist meine Leidenschaft", sagt der 17-Jährige, der vor zwei Jahren bei der Tanzsportgemeinschaft Quibbles angeheuert hat.

"Mittlerweile sind wir über 300 Aktive. Alleine die HipHop-Abteilung hat rund 80 Mitglieder", sagt dazu der Vorsitzende Andreas Ahls. Und HipHop ist das Ding von Luca. Sein Ziel hat er klar vor Augen. Er will die HipHop-Kultur noch bekannter machen. "Erst habe ich Breakdance getanzt mit zum Teil recht akrobatischen Figuren", erzählt Luca. In der Dom-Musikschule sammelte er erste tänzerische Erfahrungen, Yasin Erten (28) war damals dort Trainer. Und irgendwie führten Lucas Wege zu den Quibbles. "Dass Yasin mittlerweile bei den Quibbles Trainer war, wusste ich nicht. Das Wiedersehen hat in jedem Fall große Freude gemacht", so der 17-Jährige. Von kleinauf erlebte er zuhause die Begeisterung für den Tanzsport. Bewegung und Sport, das passte im Hause Sommer. Tanzen war zunächst für ihn ein Hobby, heute ist es sein Lebenselixier. "Die Bewegung macht mich frei. Das gelingt gut beim HipHop. Man kann improvisieren und mit der Musik und der Bewegung eins werden", sagt Luca. Breakdance wie auch HipHop ist eine individuelle Tanzart, die den eigenen Style fördert. Dass Luca tanzt, ist zunächst der rein sportliche Aspekt.

Schon bald nach seinen Vereinsbeitritt hat er sich als Übungsleiter angeboten und trainierte die Anfänger im Breakdance, unterstützte zusätzlich noch hauptamtliche Trainer aus anderen Abteilungen. Andreas Ahls: "Luca lebt für den Sport und gibt seine Begeisterung an andere weiter. Er ist einfach ein zuverlässiger Partner, der Fels in der Brandung und engagiert sich für andere. Er lebt soziale Kompetenzen und sportliche Tugenden anderen einfach vor." Und sein Vorbild? Trainer Yasin ist für Luca ein Vorbild in Sachen Engagement und Hilfsbereitschaft. "Als Trainer muss ich von Grund auf positiv sein, um andere zu motivieren. Das kommt bei der Gruppe schnell an. Zusammen merken wir, dass wir es schaffen können", so Luca. Sein großes Ziel ist die Teilnahme beim Battle of the Year, dem tänzerischen Highlight der Breakdance-Szene. Sich gemeinsam neuen Herausforderungen stellen, das ist auch das Anliegen von Yasin für das kommende Jahr.

Ahls: "Er hat die Basis geschaffen, Aufbauarbeit geleistet und will die Abteilung zu Meisterschaften anmelden. Wir sind gespannt." Luca ist derzeit in seiner Tanzgruppe der einzige Junge. Für ihn völlig bedeutungslos. "Mir ist wichtig zu zeigen, dass es egal ist, mit wem man etwas macht. Es geht darum, dass alle dasselbe machen können. Da ich das beim Tanzen gelernt habe, möchte ich es auch beim Tanzen an andere weiter geben."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tanzen ist sein Ding


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.