| 00.00 Uhr

Fussball Rheinberger Hallen-Stadtmeisterschaft
TuS 08 überrascht mit makelloser Bilanz

Fussball Rheinberger Hallen-Stadtmeisterschaft: TuS 08 überrascht mit makelloser Bilanz
Wir sind Stadtmeister: Die Mannschaft des TuS 08 zeigte den drei A-Ligisten die lange Nase und gab in den fünf Partien keinen Punkt ab. Zuletzt hatte Rheinberg im Jahr 2000 das Turnier gewonnen. FOTO: Fischer, Armin (arfi)
Xanten. Der B-Ligist holte sich gestern mit fünf Siegen in fünf Spielen den Wanderpokal. Das war den Rheinbergern zuletzt vor 16 Jahren gelungen. Von Rene Putjus

Rheinberg "TuS, TuS, TuS 08", riefen die Fußballer des TuS 08 Rheinberg, während sie als Jubeltraube durch die Großraumsporthalle hüpften. Soeben hatte der B-Ligist bei der Stadtmeisterschaft auch die fünfte Partie gewonnen und war damit nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Völlig überraschend setzte sich die Mannschaft gestern gegen die stärker eingeschätzte Konkurrenz aus der A-Liga durch. Im Jahr 2000 hatte der TuS 08 letztmals den Wanderpokal mitgenommen. Die Seriensieger der vergangenen Titelkämpfe, der SV Orsoy und SV Budberg, mussten mit sechs Punkten Rückstand mit dem zweiten bzw. dritten Rang vorliebnehmen. "Ich bin einfach nur stolz. Ich hoffe, dass wir den Schwung mit in die Meisterschaft nehmen", sagte Marvin Mulrain, einer der beiden Trainer. "Der gute Start ins Turnier hat uns Sicherheit gegeben. Die Mannschaft hat sehr geduldig gespielt", fügte Daniel Utermöhlen, der andere Coach, hinzu.

Beide Übungsleiter waren nach der Stadtmeisterschaft heiser. Aber das störte sie nicht weiter. Ihr Team stand vom ersten Spiel an hinten kompakt und hatte mit Klaus Balthazar Heller, dem neuen Schlussmann, einen verlässlichen Rückhalt zwischen den Pfosten stehen. Auf dem Feld war auf Mustafa Köse Verlass. Der Routinier ist trotz seiner 35 Jahre immer noch gut zu Fuß. Er gab keinen Ball verloren und glänzte als Torschütze. Dem 2:1 zum Auftakt über Concordia Ossenberg ließ der TuS 08 ein 4:3 über Orsoy folgen. Mit dem 1:0 über Budberg war den Spielern klar, dass sie auf dem besten Weg sind, den Pott zu holen. Und die Mannschaft behielt die Ruhe, schlug den SV Millingen mit 4:2 und ließ sich auch vom TuS Borth nicht stoppen. "Alle haben ihre Aufgabe vorbildlich erledigt und sind ruhig geblieben - auch die Hitzköpfe der Mannschaft", lobte Mulrain die Einstellung seiner Balltreter. Die Orsoyer hatten die technisch versierteren Einzelkönner in den Reihen. Das allein reichte diesmal aber nicht aus, um den Titel zu verteidigen. Immerhin wurde Erkan Ayna mit sieben "Netzen" Torschützenkönig. In ihrer letzten Partie gegen den alten Rivalen aus Budberg setzte es für den SVO sogar die zweite Pleite.

Ossenberger Debakel: Szene aus dem Spiel der Concordia gegen SV Millingen, das der A-Ligist mit 7:0 gewann. FOTO: Armin Fischer

Das freute Matthias Prinz - der Co-Trainer vertrat gestern Chefcoach Patty Jetten - natürlich: "Dieser Sieg tat in dem brisanten Duell sehr gut." Ansonsten blieb der Bezirksliga-Absteiger hinter den Erwartungen zurück. In der Partie gegen die Ossenberger, die Letzter wurden, verspielten die Budberger die letzte kleine verbliebene Chance auf die Stadtmeisterschaft. Mit 1:2 unterlag der SVB. Daniel Naß erzielte den entscheidenden Treffer. Es waren die einzigen Punkte für die Concordia. "Da waren wir im Torabschluss zu schwach. Und uns hat das Spieltempo gefehlt", so Prinz.

Willi Hermanns, der Borther Trainer, hatte sich einen anderen Turnierverlauf gewünscht. Schließlich wollte sich der TuS als Ausrichter von der besten Seite zeigen. Am Ende sprang aber nur der vorletzte Platz raus. "Nach den ersten drei Begegnungen sah es noch gut aus. Dann hat sich meine Mannschaft aufgegeben. Ich führe das auf die fehlende Fitness zurück. Wir hätten nicht Stadtmeister werden müssen. Aber der fünfte Platz ist schon enttäuschend", resümierte der Coach des B-Ligisten. Andre Bücker, der Borther Obmann, nahm's locker. Er freute sich vielmehr darüber, dass "die Spiele fair verlaufen sind." Bücker bedankte sich bei den Handballern des TuS 08, die die Steuereinheit für ihre eigens angeschaffte Anzeigetafel zur Verfügung stellten. "Das war eine super Aktion. Ohne sie wären wir aufgeschmissen gewesen." Die alte Anzeigetafel war defekt und von der Stadt schon vor geraumer Zeit von der Wand genommen worden.

Apropos Stadt: Der erste Bürger Rheinbergs weilte ebenfalls unter den Zuschauern. Frank Tatzel freute sich mit den Spielern des TuS 08. Schließlich ist er nicht nur Rathauschef, sondern auch Präsident des Vereins. So beglückwünschte er kurz nach dem 5:1-Sieg über Borth, mit dem die Mannschaft die Stadtmeisterschaft perfekt machte, unter anderem Mustafa Köse. Der konditionsstarke Routinier hatte seine Turnierleistung in der letzten Partie der Rheinberger mit einem Dreierpack gekrönt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fussball Rheinberger Hallen-Stadtmeisterschaft: TuS 08 überrascht mit makelloser Bilanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.