| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuS Lintfort trotz beschwerlicher Anreise hellwach

Kamp-Lintfort. Die letzten Wochen waren nicht immer einfach für die Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort. Sie mussten viel Energie und Einsatz aufbringen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und dürfen sich nun um so mehr über das Erreichte freuen. Das Team um Trainerin Bettina Grenz-Klein übersprang die hohe Hürde im luxemburgischen Bascharage mit einem 21:19 (12:9)-Erfolg, holte sich somit im vierten Auswärtsspiel in Serie insgesamt beachtliche 6:2 Punkte.

Der Gast vom linken Niederrhein legte trotz der beschwerlichen Anreise einen Traumstart hin. Die Mannschaft präsentierte sich hoch konzentriert und effektiv. In der Defensive griffen die Zuordnungen und Absprachen im Einklang mit der läuferischen Qualität. Ballgewinne wurden flott mit dem Gegenstoß erfolgreich in des Gegners Tor untergebracht. Vor allem Linkshänderin Leonie Lambertz überzeugte mit großer Treffsicherheit (9:2/17.). Aber die TuS-Spielerinnen schenkten den hart erarbeiteten Vorsprung schnell und unnötig wieder her (9:8/25.). Das Team kam in der Deckung außer Tritt und verlor insbesondere nach den "Kreuzungen" mehrfach den Ball.

Und auch wenn der TuS Lintfort unmittelbar nach dem Wiederanpfiff in Halbzeit zwei noch mit 13:9 führte. Die Begegnung hatte bis dato schon viel Kraft gekostet. Die "Roten Löwen" aus Bascharage krempelten die Ärmel auf, agierte in den folgenden Minuten stark, übernahmen mit dem Spielstand von 15:14 (42.) die erste Führung überhaupt. Die Partie stand fortan auf einem überwiegend kämpferischen Niveau - beide Seiten hatten ihre Vor- und Nachteile, neutralisierten sich über weite Strecken.

Aber die Lintforterinnen konnten in der Schlussphase die paar Prozentpunkte an Leistung mehr herauskitzeln. So hatten gleich mehrere Spielerinnen gute Augenblicke, wie Tatjana van den Broek, Caroline Mook oder auch Marie Groetelaers bei einem gehaltenen Siebenmeter. "Drei Siege bei vier Auswärtsspielen - die Bilanz stimmt, wie auch die Richtung für die nächsten Spiele", freute sich Trainerin Bettina Grenz-Klein.

Die TuS-Spielerinnen gehen nun in ihre wohlverdiente, kurze Osterpause, ehe es mit einem Heimspiel am 3. April gegen den 1. FC Köln weitergeht.

Tore: Lambertz (9/2), Mook, van den Broek (je 4), Huijsmans, van Kreij (je 2).

(MB)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuS Lintfort trotz beschwerlicher Anreise hellwach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.