| 00.00 Uhr

Lokalsport
Veens Coach Deutz mahnt zur Geduld

Lokalsport: Veens Coach Deutz mahnt zur Geduld
Ulf Deutz trainiert den A-Ligisten Borussia Veen. FOTO: Fischer
Kreis. Fußball-Kreisliga A: Die "Krähen" sind noch sieglos. Morgen geht's zur SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen. Zur ungewöhnlichen Anstoßzeit gastiert Sonsbeck II in Millingen. Lüttingen und Alpen haben das Heimrecht getauscht. Von Detlef Kanthak

Es sind gerade mal zwei Spieltage in der Fußball-Kreisliga A absolviert, und schon werden die ersten guten Absichten hinterfragt. "Warum", denkt sich zum Beispiel Patrick Jetten, seines Zeichens Trainer des SV Budberg und mit dem überaus lobenswerten Vorsatz in die Spielzeit gegangen, einen technisch hochwertigen Sport zu präsentieren, "sollen wir immer das Spiel machen?" Andere Mannschaften sieht der Coach dazu ebenfalls in der Lage. Nur, den Gefallen tun sie dem SVB leider nicht. "Langsam hat man die Faxen dick, wenn sich technisch versierte Vereine gegen uns hinten reinstellen und lediglich darauf aus sind, das Spiel zu zerstören", sagt er.

Am Sonntag werden sich Jetten und sein Team allerdings einmal mehr auf ein ihnen entgegen gerichtetes Kollektiv einstellen müssen. Nach dem 1:17 des MSV Moers II bei der Sonsbecker Zweitvertretung während der Woche stellt sich allerdings die Frage, wie lange das Meerbecker Bollwerk halten wird.

Für den SV Sonsbeck II geht der Alltag mit den niedrigeren Spielergebnissen bereits heute weiter. Zu samstäglich ungewöhnlicher Anstoßzeit um 19.30 Uhr gastiert das Team beim SV Millingen. Trainer Stefan Kuban wähnt seine Auswahl in der Defensive. "Dagegen halten", lautet die Devise. Und wenn am Ende ein Punkt heraus kommen sollte, "können wir damit gut leben." Die Gastgeber sehen sich in der Bringschuld. "Wir haben etwas gutzumachen", erklärte Co-Trainer Gerd Peerenboom nach dem gleichermaßen überraschenden wie angesichts der Spielvorteile seiner Mannschaft unnötigen 0:1-Niederlage beim GSV Moers II. Die Einsätze von Henning Rohrbach und David Lesek sind im Lager der Blau-Weißen weiterhin fraglich.

Das Heimrecht getauscht haben der SSV Lüttingen und Viktoria Alpen. Die Partie findet auf Alpener Rasen statt. "Egal ob hier oder in Lüttingen oder ob wir uns im Kreis drehen", verliert Viktoria-Trainer Jürgen Schütz nicht die Orientierung, "wir laufen auf, um zu gewinnen." Sein Gegenüber Thilo Munkes hört's und antwortet bescheiden. "Alpen ist bärenstark", erinnert er an die vergangene Spielzeit, als die Viktoria seiner Auswahl gleich ein halbes Dutzend Tore einschenkte. Zuschauen muss Max Stapelmann, der sich trotz einer komfortablen 3:0-Führung gegen Budberg noch schnell in der Nachspielzeit die Ampelkarte abholte.

Borussia Veen frönt einmal seiner alljährlichen Leidenschaft, mit Verspätung ins Geschehen einzugreifen. Nach der Auftaktniederlage in Millingen folgte ein Remis gegen den SV Neukirchen und die Erkenntnis, dass es, so Trainer Ulf Deutz, noch bis in den September hinein dauern werde, ehe "wir wieder vollständig und in optimaler Form auflaufen können". Das ist zu spät für das Gastspiel am Sonntag bei der SpVgg. Rheurdt-Schaephuysen. Immerhin kehrt Gelb-Rot-Sünder Jan Schmitz wieder ins Team zurück, der Einsatz von Mannschaftskapitän Martin Keisers erscheint dagegen weiterhin ausgeschlossen.

Noch ohne Punkt findet sich der TuS Xanten auf dem vorletzten Rang wieder. Personell sieht Trainer Gerd Wirtz vor dem Heimspiel gegen den VfB Homberg II keine Möglichkeit, seine Auswahl mit neuen Impulsen auf den Platz zu schicken. Not herrscht in der Defensive, nachdem Innenverteidiger Jonas Schwarz beim 3:5 in Lintfort die Ampelkarte zu sehen bekam.

Der SV Orsoy spielt weiterhin um die Tabellenführung mit. Nach den Erfolgen in Xanten und gegen Asterlagen gastieren die Grün-Weißen beim Rumelner TV. Trainer Sandro Vergaro muss auf Urlauber Ercan Kiraz verzichten. Auch Ulas Özpolat wird weger einer Verletzung wohl nicht auflaufen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Veens Coach Deutz mahnt zur Geduld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.