| 00.00 Uhr

Lokalsport
Viel Gesprächsbedarf in Sonsbeck

Sonsbeck. Fußball-Landesliga: Die Partie der Rot-Weißen wurde gestern abgesagt. Leistungsträger Florian Abel hätte ohnehin nicht gespielt. Er wurde intern gesperrt. Der Vertrag von Georgios Efthimiou läuft Ende Dezember aus. Von Andre Egink

Die Landesliga-Fußballer des SV Sonsbeck wollten gestern im letzten Heimspiel des Jahres gegen die Spvgg Sterkrade-Nord ihren treuen Zuschauern die verkorkste Hinrunde mit einem Sieg und 50 Schoko-Nikoläusen versüßen. Daraus wurde jedoch nichts, da auch der Kunstrasen wegen des starken Schneefalls nicht bespielbar war. Florian Abel hätte dem Kader nicht angehört. Er wurde intern gesperrt. Chefcoach Thomas von Kuczkowski und sein Team wollen die Schoko-Nikoläuse nun in einem Kindergarten verteilen.

"Kucze" fand die Absage nicht ganz so schlimm. "Ich bin nicht unglücklich darüber. Das verschafft uns Luft zum Atmen und Zeit, an unseren Defiziten zu arbeiten. Jetzt müssen wir uns intensiv auf das letzte Spiel am Samstag beim SV Hö./Nie. vorbereiten", sagte der Coach. Ob die Begegnung auf dem "bebenden Acker" in Kalkar stattfinden wird, ist aufgrund der Witterungsbedingungen doch äußerst fraglich. Eine erneute Absage würde den Rot-Weißen entgegenkommen. Sie könnten sich in der Winterpause neu aufzustellen, um dann gestärkt in die Rückrunde zu gehen. Thomas von Kuczkowski schaut jedenfalls optimistisch nach vorne und ist sich sicher, dass der SVS den Klassenerhalt schafft. "Wir planen die neue Saison für die Landesliga", so die klare Zielsetzung. Hoffnungsträger für die zweite Halbserie sind unter anderem die Defensivakteure Peter Janßen und Sascha Tenbruck, die in der Hinrunde wegen langwieriger Verletzungen nicht mitwirken konnten. Bislang steht nur Ersatzkeeper Joel Kaworsky vom SV Menzelen als Neuzugang fest. Torjäger Danny Rankl wird sich nach nur einem halben Jahr zum VfB Homberg verabschieden. "Kucze" bedauert den Abgang, sagt aber: "Jetzt sind halt die anderen gefordert. Und wenn sich auf dem Markt noch was ergibt, sind wir natürlich gesprächsbereit."

Die Zukunft von Mittelfeldstratege Florian Abel ist ungewiss. Sonsbecks Spielmacher war aus disziplinarischen Gründen am vergangenen Freitagabend für die Partien gegen Sterkrade sowie in Hö./Nie. freigestellt worden. Vor der Heimpartie gegen die SF Niederwenigern am 3. Dezember hatte es einen Vorfall gegeben, der zu der disziplinarischen Maßnahme für Abel führte. Nähere Details wollten Trainer und Heiner Gesthüsen, der kommissarische Abteilungsleiter, gestern nicht nennen. Das soll aber nicht heißen, dass Abel in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung steht. "Wir haben vereinbart, dass wir uns mit Flo nach der Winterpause zusammensetzen, um zu klären, wie es weiter geht", erläuterte Gesthüsen.

Auch Georgios Efthimiou wird womöglich im nächsten Jahr nicht mehr dabei sein. Sein Vertrag endet am 31. Dezember 2017. Es habe aber gute Gespräche gegeben, meinte Gesthüsen. Die endgültige Entscheidung soll in den kommenden Tagen fallen.

Gesthüsen bestätigte, dass bereits mit den Eigengewächsen Luca Terfloth, Niklas Maas sowie Robin Schoofs über den Sommer hinaus verlängert wurde. Mit Kapitän Tim Weichelt gab's "konstruktive Gespräche". Eine Entscheidung werde noch vor Weihnachten erwartet. Gesthüsen betonte, dass der SV Sonsbeck auch nach dem Rücktritt des Sportlichen Leiters, Guido Lohmann, finanziell gut aufgestellt sei. "Klar müssen wir erstmal unseren eigenen Weg finden. Wir versuchen mehr aus der Distanz zu managen. Guido Lohmann, war ja sehr nah an der Mannschaft", sagte Gesthüsen.

Info: Die Partie beim SV Hö./Nie. ist auf Samstag, 16. Dezember, 14.15 Uhr, vorverlegt worden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Viel Gesprächsbedarf in Sonsbeck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.