| 00.00 Uhr

Lokalsport
Viktoria-Spieler Joel Willerding im Wechselbad der Gefühle

Kreis. A-Liga-Fußball: Der Aufsteiger gewann auch sein zweites Spiel - diesmal mit 2:1 in Vluyn. Der SV Sonsbeck II fuhr die ersten Zähler ein. Von Detlef Kanthak

Die Tabellenführung ist zwar weg, doch die Alpener bleiben in der Kreisliga A auch nach dem zweiten Spieltag eine hohe Hausnummer. Der Aufsteiger behauptete sich beim früheren Bezirksligisten Preußen Vluyn mit 2:1. Sonsbeck II verzeichnete mit dem 5:2 im Heimspiel gegen Fichte Lintfort II die ersten Punkte auf seinem Konto, während Millingen eine 1:6-Niederlage gegen den MSV Moers hinnehmen musste. Klärende und erläuternde Worte ihres Trainers verhalfen den Budbergern zum Remis beim Rumelner TV.

Patrick Jetten musste in der Pause schon etwas deutlicher werden, um die Fußballer des SV Budberg an ihre Möglichkeiten zu erinnern. 1:2 lag das Team nach 45 Minuten beim Rumelner TV zurück, die Kabinenpredigt rettete das 2:2 nach 90 Minuten. Der SVB begann offensiv, bestimmte die Partie und wurde durch Simon Temaths 1:0 belohnt. Der Ausgleich sechs Minuten später warf die Mannschaft zurück. "Danach haben wir nur noch reagiert", war Jetten sauer. Die Folge war der Rückstand mit dem Pausenpfiff. Mit starker Leistung meldete sich der SVB nach dem Pausentee wieder zurück. Nisfad Grgic traf zum 2:2.

Sechs Treffer schenkte der MSV Moers dem SV Millingen ein. Das halbe Dutzend beim 1:6 (1:2) war aber zu viel des Guten, wie Trainer Torsten Weist befand. Ein nicht gegebener Strafstoß nach fünf Minuten, die daraufhin nicht ausgesprochene Rote Karte für Meerbecks Torhüter, weitere ungenutzte Chancen seiner Mannschaft - eigentlich hätte es ein guter Spieltag werden können. So gab's eine Packung, weil nach der Pause auch noch die Leistungsträger Max Pullich und Patrick Neumann verletzt ausschieden. Henning Rohrbach bewies sein feines Füßchen, als er eine Ecke zum 1:2 direkt verwandelte.

"Eine mäßige Leitung, aber ein gutes Ergebnis." Zwei Tatsachen, die Thomas Dörrer, Trainer des SV Sonsbeck II, nach dem 5:2 (2:0) gegen Fichte Lintfort II verkündete. Die dritte: "Am Sieg gab es nichts zu rütteln", so der Coach, dessen Auswahl spätestens nach einer Stunde ihre Hausaufgaben souverän erledigt hatte. Johannes Bothen (2, davon ein Strafstoß zum 3:1), Niklas Maas und Tobias Lorscheider hatten da bei einem Gegentreffer der Gäste getroffen. In der Schlussphase folgte noch ein Elfmetertor und eine Ampelkarte der Gäste sowie Sonsbecks fünfter Treffer durch Christian Quernhorst.

Aufsteiger Viktoria Alpen wahrte seine weiße Weste. Bei Preußen Vluyn siegte das Team mit 2:1 (0:0), brachte seinen Trainer aber zum Transpirieren. "Ein schweißtreibendes Spiel", bekannte Jörg Schütz, der sich bei der Vielzahl guter Möglichkeiten einen ruhigeren Arbeitstag hätte vorstellen können. Joel Willerding, dem Schütz "ein richtig starkes Spiel" bescheinigte, stand zwischen der 65. und 68. Minuten im Blickpunkt. Erst verursachte der Alpener den Strafstoß zum 1:0, dann sorgte er höchst persönlich für den Ausgleich. Mit dem 2:1 ließ sich Alpen viel Zeit: Matthias Kuhlmann traf erst in letzer Minute.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Viktoria-Spieler Joel Willerding im Wechselbad der Gefühle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.