| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wiedersehen beim TuS 08 Rheinberg

Rheinberg. Fußball-Kreisliga B: In der neuen Saison setzen die Verantwortlichen auf Routiniers, die sich schon lange kennen. Von Johannes Heiming

Ein Hauch von Nostalgie streicht in diesen Tagen über die Plätze im Underberg-Stadion. Musta Köse (36), Nassan Quizou (36), Daoud Quizou (38), Kursat Aydogdu (35) oder Ercan Kiraz (38) lauten die Namen - die den aufmerksamen und langjährigen Beobachter des Fußballs im Kreis Moers unwillkürlich etwa zehn Jahre zurückdenken lassen. Damals traten sie für die TuS Borth in Bezirks- und Landesliga vors runde Leder, jetzt sind sie wieder vereint. Unter der Leitung von Spielertrainer Köse geht's an eine neue Herausforderung. Nach drei eher grauen Jahren in der Kreisliga B ist beim TuS 08 die Zeit für einen Umbruch gekommen.

Köse kam dabei zum Trainerjob ein wenig wie die Jungfrau zum Kinde. "Es gab Gerüchte, dass ich neuer Trainer werden sollte, dabei wusste ich davon selber noch nichts. Aufgrund dieser Gerüchte habe ich dann mit Andreas Busch aus dem Abteilungsvorstand Gespräche geführt und gesagt, dass ich mir das aber schon vorstellen könnte", so Köse, der anschließend fleißig neue Spieler zum Rheinberger Innenstadtverein lotste. Neben den erfahrenen Kräften gehören dazu auch einige junge Leute wie etwa Dino Nadarevic, der ebenso wie Köse und Kiraz vom SV Orsoy zum TuS 08 kam. "Es geht um die richtige Mischung zwischen jungen und erfahrenen Spielern. Ich glaube, dass wir die gut hingekriegt haben", ist Köse zuversichtlich.

Zahlreiche Neuzugänge bedeuten aber auch wenig Platz im Kader für die bisherigen Akteure. Diese bilden nun zum Großteil die zweite Mannschaft des TuS 08. Das ist Köse wichtig, der sich nicht unter Erfolgsdruck setzen will. "Das Hauptaugenmerk liegt darauf, hier in den nächsten zwei, drei Jahren etwas aufzubauen. Es gibt wieder eine zweite Mannschaft, eine Alte Herren und ein Damen-Team."

Er möchte mit seiner Mannschaft vor allem "schönen Offensivfußball" spielen, denn, so sagt Köse, "was anderes können wir auch eigentlich gar nicht". Er selbst sieht sich dabei durchaus als wichtigen Bestandteil der Mannschaft. "Ich bin fit, das möchte ich so lang wie möglich ausnutzen", macht der Spielertrainer deutlich. Auf große Sprüche und Ankündigungen verzichtet er aber, wenngleich die Qualität innerhalb des Teams enorm ist. Doch auch weil es zunächst gilt, aus den Einzelspielern eine Einheit zu formen, sagt Köse: "Vom Aufstieg wollen wir noch nicht reden. Wir schauen von Sonntag zu Sonntag. Man sollte keinen Gegner unterschätzen, zumal in der B-Liga viele Derbys dabei sind. Mit einer Platzierung in den Top 7 wäre ich absolut zufrieden."

Heißt: Mittelfristig steht natürlich der Sprung in die Kreisliga A auf dem Wunschzettel, doch zunächst soll ein besseres Abschneiden als im letzten Jahr erreicht werden. Wenn die zahlreichen Zugänge als Mannschaft funktionieren und die Defensivarbeit nicht zu kurz kommt, sollte das wahrlich kein Problem sein. Ganz im Gegenteil: Dann ist der TuS 08 bereits in dieser Saison ein ganz heißer Anwärter auf die Rückkehr in die A-Liga. Aus der höchsten Spielklasse des Fußballkreis Moers waren die Rheinberger 2014 abgestiegen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wiedersehen beim TuS 08 Rheinberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.