| 00.00 Uhr

Lokalsport
WM-Debütant über zwei Laufstrecken

Lokalsport: WM-Debütant über zwei Laufstrecken
Michael Schlimnat, der sich vor eineinhalb Jahren dem TuS angeschlossen hat, wird am Freitag und Montag in Lyon laufen. FOTO: Wolfgang Birkenstock
Xanten. Michael Schlimnat wird bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Lyon über 5000 und 10 000 Meter starten. Er freut sich auf "die Olympia-Atmosphäre". Vom TuS Xanten hat zudem Freddy de Haas gemeldet. Von Johannes Heiming

Er arbeitet in Düsseldorf, trainiert in Duisburg und startet für den TuS Xanten. Michael Schlimnat kommt viel rum am Niederrhein. Seine Heimat wird er für ein paar Tage verlassen. Der Läufer reist mit vier anderen Sportlern zur Senioren-Weltmeisterschaft nach Frankreich. In Lyon startet der 39-Jährige über 5000 und 10 000 Meter. "Es wäre super, wenn es dort mit einem Top Ten-Platz klappen würde", blickt Schlimnat voraus, hat jedoch auch seine Bedenken: "Für den Zeitraum der Wettbewerbe sind bis zu 37 Grad angesagt. Es wird also heiß und damit verdammt schwer."

Los geht's in Südfrankreich am späten Freitagnachmittag mit dem Lauf über 5000 Meter. Gerne würde er dort seine Bestzeit, die bei 17:27 Minuten liegt, auf unter 17 Minuten drücken. Doch auch hier bleibt Schlimnat realistisch: "Wenn ich irgendwas um 17:10 oder 17:12 schaffe, wäre das ein Erfolg. Die 16 Minuten greife ich dann im September in Düsseldorf auf der Bahn an."

Um solche Zeiten zu erreichen, ist in jedem Fall eine Menge Training erforderlich. Acht bis zehn Stunden an sechs Tagen in der Woche trainiert die Laufgruppe um Trainer Karsten Kruck in Duisburg. Umso glücklicher ist Michael Schlimnat, dass er mit Riccarda eine Frau an seiner Seite weiß, die das Laufen ebenso wie er im Blut hat. "Sie ist so schnell, dass wir auch zusammen trainieren können. Das ist natürlich eine tolle Sache." Ihr nächstes gemeinsames Ziel sind die Deutschen Marathon-Meisterschaften im Oktober in Frankfurt. Dort möchte Riccarda Schlimnat ein erfolgreiches Debüt über die 42,195 Kilometer geben. Ihr Mann peilt als erfahrener Marathonläufer eine neue Bestzeit von unter 2:50 Stunden an.

Doch zunächst möchte er in Lyon überzeugen. Allerdings bereitet ihm der 10 000m-Lauf etwas Kopfzerbrechen. Aufgrund der hohen Temperaturen hat der Veranstalter den Start am 10. August auf 8.30 Uhr gelegt. Eine ungewohnte Zeit für Schlimnat, der zumeist am Abend trainiert. "Ich habe versucht, mich darauf vorzubereiten, indem ich auch mal morgens trainiert habe." Doch der Blick auf die Pulsuhr hat deutlich gemacht, dass die frühe Stunde eine große Umstellung für den Körper darstellt: "Der Puls war direkt ein paar Schläge höher als sonst." Doch selbst wenn's nicht zu einer Top-Platzierung reichen sollte, hat der TuS mit Freddy de Haas (M45) - der allerdings bei der WM als Niederländer nicht für den Domstadtclub starten darf - über 5000 und 10 000 Meter wahrscheinlich ein weiteres Eisen im Feuer. Wegen einer Verletzung möchte er kurzfristig entscheiden, ob ein Start sinnvoll ist. Trainer Kruck darf sich Hoffnungen auf ein Treppchenplatz machen. In jedem Fall wird's für die Sportler eine spannende Erfahrung sein, an einer Senioren-WM teilzunehmen. Für sie ist es das erste Mal, dass sie "echte Olympia-Atmosphäre" erleben dürfen.

Seit dem 1. Januar des vergangenen Jahres startet Michael Schlimnat für den Domstadt-Club und hat seine Entscheidung bislang nicht bereut. Der Duisburger "merkt einfach, dass sich im Verein was bewegt" und resümiert: "Ich fühle mich beim TuS total wohl." Die letzten Tage bis zur Abreise nach Lyon wurden noch einmal für einige Trainingseinheiten genutzt. "Wir werden im Prinzip durchtrainieren", meinte Schlimnat in der vergangenen Woche, der in der heißen Phase vor dem Wettkampf große Dankbarkeit für die Hilfe seines Trainers und Sponsors Dextro Energy verspürt. "Hätte ich nicht diese Unterstützung, könnte ich gewiss nicht so gut vorbereitet nach Frankreich fahren."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: WM-Debütant über zwei Laufstrecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.