| 00.00 Uhr

Lokalsport
Xanten vorne wieder zu harmlos

Kreis. Handball: Die HSG Alpen/Rheinberg meldete sich mit 29:21-Heimerfolg zurück.

Der unglücklichste Spieler des TuS Xanten nach der Heimschlappe gegen die HSG Wesel II war wohl Dominik Sernetz. Zwei Sekunden vor Schluss ließ er die letzte Chance der Hausherren ungenutzt, so dass die Domstädter mit leeren Händen dastanden. Der abstiegsbedrohte TuS verlor das Bezirksliga-Kellerduell mit 21:22 (10:10). Dem angeschlagenen Sernetz, der auf die Zähne biss, machte aber niemand einen Vorwurf.

Vielmehr machte Falko Gaede ganz allgemein die schwache Wurfausbeute für die Niederlage verantwortlich. "Wir haben bestimmt 18 Hundertprozentige liegengelassen", sagte der Coach, der trotz personeller Probleme eine gute Abwehrleistung sah. Xanten kam schlecht in die Partie, kämpfte sich aber bis Mitte der ersten Hälfte zurück. In Halbzeit zwei lagen die Gastgeber mit 13:10, 16:12 und 21:20 vorne. Der Schlendrian zusammen mit der mangelhaften Chancenverwertung führten zur Niederlage. Tore: F. Eichler (9/7), Janssen,, Sernetz, Rottes, N. Eichler, Zabel (je 2), Friese, Lipovica-Grabe.

Die Landesliga-Frauen der HSG Alpen/Rheinberg haben die letzte schwache Partie gestern Abend mit einem Kantersieg vergessen gemacht. Der Neuling wies Mitaufsteiger TSV Bocholt II mit 29:21 (15:8) in die Schranken. "Die Mannschaft hat die richtige Antwort gegeben", freute sich Coach Sebastian Elbers, der erstmals nach Monaten wieder Luca Mühlenbeck einsetzen konnte. Die Außenspielerin, die sich mit vier Treffern prächtig zurückmeldete, bleibt bis zum Saisonende dabei. Die Gastgeberinnen standen in der Abwehr gut und waren immer wieder mit schnellen Angriffen erfolgreich. Nach sieben Minuten hieß es 6:0. Und so ging's weiter. Das Elbers-Team blieb dran und hatte die Bocholterinnen jeder Zeit im Griff.

Tore: Pude (7), Hochstrate (6/3), Neinhuis (5), Mühlenbeck (4), Scholz, Bösl (je 2) M. Manca, L. Manca, Elbers.

(put)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Xanten vorne wieder zu harmlos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.