| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zehn Millinger nehmen die Punkte aus Veen mit

Veen. Borussia Veen und der SV Millingen dürfen die Saison in der Kreisliga A im Bewusstsein beenden, sich auch in der kommenden Spielzeit an gleicher Stelle wieder begrüßen zu dürfen. Nach dem 1:2 (1:0) der Borussia wird niemand im Veener Lager auf die Tabelle blicken und noch von der Bezirksliga träumen. Der Zug sollte für die "Krähen" mit der Heimniederlage endgültig abgefahren sein. Die Gäste aus Millingen ihrerseits haben inzwischen 42 Punkte auf ihrem Konto gesammelt; damit dürfte der Aufsteiger nicht mehr in Gefahr geraten, die Liga wieder durch die Hintertür zu verlassen. Von Detlef Kanthak

Die personell eingeschränkten Veener, die ihre komplette Sturmformation ersetzen mussten, bestimmten den ersten Durchgang der Begegnung. Kenneth Gottstein, der als A-Junior den Part des Mittelstürmers übernahm, war in der 36. Minute mit dem 1:0 zur Stelle. Trainer Ulf Deutz sah's mit Vergnügen. "Kenneth hat sich gut eingeführt", lobte er das Nachwuchstalent. Auf der anderen Seite hing bis zur Pause der Haussegen schief. "Das war seit Wochen unsere schlechteste Halbzeit", ärgerte sich SVM-Trainer Torsten Weist und nahm sich seine Mannen in der Kabine noch einmal vor. "Veen konnte bis dahin kombinieren, wie es wollte", erklärte er, seine Akteure um wesentlich mehr Aggressivität und Einsatz bittend. Das Ergebnis ließ sich sehen. Der im Winter vom TuS Xanten zum SVM gestoßene Kevin Schäfer, inzwischen auf der Sechserposition mit Festplatzgarantie, traf erstmals im Millinger Dress zum 1:1 in der 47. Minute, ehe Tom Vennhoff nach einer Stunde für die Führung der Gäste sorgte. "Wir haben die Viertelstunde nach der Pause verschlafen", berichtete Deutz. Da half es nicht mehr, dass sein Team gegen zehn Millinger (Gelb-Rot für Max Pullich in der 80. Minute) am Ausgleich arbeitete.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zehn Millinger nehmen die Punkte aus Veen mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.