| 00.00 Uhr

Xanten
Tannenbaum-Streit mit Kettensäge beendet

Xanten. Eben erst hatte der DBX die Zweige der Birtener Dorftanne fein zurechtgestutzt, da rückte ein Privatunternehmen an. Nun ist er weg, der Weihnachtsbaum, um den es seit Wochen einen erbitterten Streit gegeben hatte. Auslöser war ein Antrag zweier Birtener: CDU-Ratsherr Dietmar Leyendecker und Stefan Decken hatten vorgeschlagen, den Baum, der seit 17 Jahren Kinderaugen strahlen ließ, zu beseitigen und dafür einen kleinen, neuen Baum zu setzen. Letztlich musste sogar der Rat entscheiden - im Sinne der Antragsteller, weil so ein großer Baum gefährlich werden könnte. Von Heinz Kühnen

Um den Weihnachtsfrieden im Dorf zu sichern, hatte Bürgermeister Thomas Görtz ein wenig eingelenkt: Die Kettensäge sollte erst im nächsten Jahr angeworfen werden. Daraufhin luden der Gemeindeausschuss, Vereine und der Kindergarten noch zur Feier des "lebendigen Advents" mit Baumschmücken am vierten Adventswochenende ein, und der DBX gab dem Holzgewächs den letzten Feinschliff.

Aber nur drei Stunden später kam ein Xantener Landschaftsgärtner und schuf Fakten: Baum weg. Der Rat hatte Leyendecker/ Decken genehmigt, sich um diese Beseitigung zu kümmern - auf eigene Kosten, so Görtz, der gestern erklärte, Leyendecker vom späteren Weihnachtsfrieden informiert hatte. Eine Antwort, so Görtz, habe er allerdings nicht erhalten. Die kam dann am Wochenende in Form von Taten. Der neue Minibaum dürfte an den Bastelarbeiten der Kinder nun schwer zu tragen haben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Tannenbaum-Streit mit Kettensäge beendet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.