| 00.00 Uhr

Sonsbeck
Teufelsschlucht und Dino-Park

Sonsbeck: Teufelsschlucht und Dino-Park
47 Jungen und Mädchen verbrachten tolle Tage im Ferienlager im Naturerlebniscamp Ernzen. FOTO: Gembries
Sonsbeck. Sonsbecker Kinder waren im Naturerlebniscamp Ernzen im Ferienlager.

Voller neuer Eindrücke kehrten die 47 Jungen und Mädchen aus ihrem Ferienlager im Naturerlebniscamp Ernzen zurück. Ernzen liegt im Dreieck zwischen Trier, Luxemburg sowie Bitburg im Naturpark Südeifel und bot den Feriengästen zwischen sechs und 14 Jahren eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten. Mit ihren zehn ehrenamtlichen Betreuern eroberten sie die Teufelsschlucht, gingen schwimmen oder verlegten die Wasserschlachten kurzerhand ins Lager.

In Workshops konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das Angebot reichte von filigranen Armbändern bis zu Holzarbeiten mit Säge. Neben den künstlerischen Disziplinen waren sportliche Fähigkeiten bei der Olympiade gefragt. Seil ziehen, die Gruppen gegen je zwei Betreuer, Schubkarrenrennen durch den Pool, auf Zeit Kistenstapeln oder Torwandschießen sorgten neben Bewegung für viel Spaß. Nach den Tiefen der Teufelsschlucht ging es im Kletterpark hoch hinaus.

"Ein weiteres Highlight war der Besuch des Dinosaurierparks", berichtet Julia Gembries, die das Ferienlager gemeinsam mit ihrer Schwester Steffi leitete. Selber von Kindesbeinen an in den Sommerferien im Ferienlager gewesen, wissen die beiden, was zu einem abwechslungsreichen Freizeitangebot dazugehört. So darf der Casinoabend nicht fehlen. Das passende Outfit gehört ebenso zu dieser Abendveranstaltung wie Einsatz, gewinnen und verlieren.

Aber auch am Lagerfeuer sitzen oder abends noch eine Runde Völkerball spielen, sind seit Jahren fester Bestandteil des Programms. Jetzt können sich die Teilnehmer erst einmal ein wenig erholen. Denn eins gibt es im Ferienlager immer zu wenig - und das ist Schlaf.

(rim)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sonsbeck: Teufelsschlucht und Dino-Park


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.