| 00.00 Uhr
Xanten
Traditioneller Gottesdienst in der Scheune
Xanten. Zum ersten Mal trafen sich die Xantener Katholiken am Sonntag nach Weihnachten zur Messe auf dem Neuenhof. Die Verlegung vom zweiten Weihnachtsfeiertag kam gut an.

Die Verlegung des traditionellen weihnachtlichen Stallgottesdienstes auf den Sonntagnachmittag ist von der katholischen Kirchengemeinde St. Viktor sehr gut angenommen worden. Rund 150 bis 160 Männer, Frauen und Kinder drängten sich in die Scheune des Neuenhofs, um die von Kaplan Dr. Oliver Rothe zelebrierte Messe mit zu verfolgen. Dieser Gottesdienst in einer richtigen Scheune, inmitten einiger Tiere und umgeben von Heuballen, erinnert an die erste Heilige Nacht in einem Stall in Bethlehem.

Bislang hatte dieser Gottesdienst immer am zweiten Weihnachtsfeiertag stattgefunden. Da jedoch an diesem 26. Dezember viele Gemeindemitglieder noch zu Besuchen bei Freunden und Verwandten unterwegs waren, wurde er in diesem Jahr erstmals auf den Sonntag nach Weihnachten angesetzt. Zur guten Resonanz trug zudem offensichtlich die Vorverlegung vom Abend auf den späteren Nachmittag bei. Es stand eben mehr (ruhigere) Zeit zur Verfügung.

Vom Dom aus setzte sich der Zug der Gläubigen, darunter auch wieder eine Gruppe von körperlich und geistig Behinderten aus Mönchengladbach, zu Fuß in Bewegung und erreichte gegen 18 Uhr den Hof, der an der Stadtgrenze zu Sonsbeck liegt und die Scheune.

Nach dem Gottesdienst mit der musikalischen Begleitung durch die Jugendband "Nice to see you" hatten Hubert und Maria Aymans sowie Irene van Dam noch zu einem gemütlichen Beisammensein mit Glühwein, Kakao sowie Kuchen eingeladen.

Quelle: pek
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar