| 00.00 Uhr

Xanten
Vor 25 Jahren: "Wetten, dass..?" live aus Xanten

Xanten: Vor 25 Jahren: "Wetten, dass..?" live aus Xanten
FOTO: Armin Fischer
Xanten. Die 68. Folge der ZDF-Sendung kam aus dem Archäologischen Park. Es war die erste Sommertausgabe der Show unter freiem Himmel. Thomas Gottschalk und seine Gäste wohnten im Hotel van Bebber. Von Peter Kummer

Er kam, sah und kalauerte, kannte keine Scheu auch vor den ganz großen Persönlichkeiten Hollywoods und unterhielt die TV-Massen auf seine etwas schnoddrige Art. Wenn Thomas Gottschalk mit "Wetten, dass..?" in die deutschen Wohnzimmer flimmerte, dann waren über viele Jahre hinweg Traumeinschaltquoten so sicher wie das Amen in der Kirche. Manchmal zog es die Showleute auch raus aus dem Studio und hin ins Freie. Wie am heutigen Mittwoch vor genau 25 Jahren. Da gastierte diese 68. Show im Archäologischen Park Xanten und sendete erstmals eine Sommertausgabe live von einer Bühne unter freiem Himmel. Was hier im Amphitheater begann, setzte sich später in anderen Sommerausgaben zum Beispiel auf Mallorca fort.

Die Proben in Xanten dauerten mehrere Tage. Als Stargäste wurden vor allem bekannte deutsche Showmaster eingeladen. So war für kurze Zeit das Hotel van Bebber an der Klever Straße das Zentrum aller damaligen Showfans, die ihre Lieblinge belagerten, um vorab einen Blick auf sie zu erhaschen. Nach einem Eintrag Gottschalks im Gästebuch fühlte sich der Entertainer im Haus "pudelwohl".

Mit dem Römerhelm auf dem Kopf eröffnete Thomas Gottschalk die ZDF-Show "Wetten, dass..?" im APX. Seine Gäste wie Rudi Carrell, Michael Schanze, Carolin Reiber, Wolfgang Lippert, Fritz Egner und Gunther Emmerlich fuhren auf einem römischen Wagen in die Arena ein. Anschließend nahmen sie in ihrer Loge Platz. Wegen des heftigen Dauerregens bei den Probetagen tauchte Gottschalk im Ostfriesennerz im Hotel van Bebber auf und lief angesichts der durchnässten Schuhe auf Socken durch das Haus. FOTO: ulrich Horn (Archiv); Armin Fischer, Hotel van Bebber

Doch draußen war es auch pudelnass. Aus dem Himmel gingen wahre Wassermassen nieder. Regencape und Gummistiefel, so Anne van Dreveldt-Trautmann vom Hotel van Bebber, gehörten schon bei den Proben zur täglichen Ausrüstung des Moderators. "Trotz des anhaltenden Dauerregens blieb Gottschalk immer gut gelaunt", heißt es jedoch in der Hotelchronik, die im Anno-Verlag erschienen ist. "Für die Inhaberfamilie ist bis heute unvergessen, dass Thomas Gottschalk am Hoteleingang wiederholt und ungebeten seine triefenden Stiefel auszog und auf Wollsocken durch das ganze Haus wandelte", schreibt Autor Tim Michalak.

"Wetten, dass..?" im APX wurde ein großer Erfolg. 11,41 Millionen Zuschauer an den Fernsehschirmen bedeuteten auch eine unbezahlbare Werbung für die gesamte Stadt Xanten. Michalak: "Der Marktanteil betrug damals unglaubliche 64,5 Prozent. Heute sind solche Quoten nur noch bei einer Fußball-Weltmeisterschaft denkbar." Rudi Carrell fuhr wie die anderen prominenten Gäste Michael Schanze, Carolin Reiber, Wolfgang Lippert, Fritz Egner und Gunther Emmerlich auf einem römischen Wagen in die Arena ein. "Hierbei lief nicht alles wie vorab geprobt und mit der Regie abgesprochen, ab: Plötzlich stürzte Rudi Carrell bei voller Fahrt auf den Boden. Die über 3000 Zuschauer hielten den Atem an", beschreibt Michalak die damalige Situation. Doch was wie zufällig aussah, sei vorab im "Hotel van Bebber" erdacht und geplant gewesen. Anne van Dreveldt-Trautmann berichtet, dass Carrell diese Idee im Hotel vorab besprochen habe. Vater Carl-Hugo van Dreveldt soll sogar die Idee für die Aktion gehabt haben, die in der Folgewoche in vielen überregionalen Tageszeitungen diskutiert wurde.

FOTO: Armin Fischer

Nach den Aussagen einiger Hotelgäste hat Rudi Carrell im Restaurant sogar spontan seinen Erfolgsschlager "Wann wird's mal wieder richtig Sommer?" zum Besten gegeben. Das wäre 25 Jahre danach wieder der passende Sommerhit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Vor 25 Jahren: "Wetten, dass..?" live aus Xanten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.