| 00.00 Uhr

Xanten
Wardt: Abschied von der historischen Armbrust

Xanten: Wardt: Abschied von der historischen Armbrust
Nach aufwendiger Restaurierung in diesem Frühjahr wurde das Ehrenmal frisch bepflanzt und das Umfeld neu gestaltet. Zugleich wurde die Gedenktafel für den Ersten Weltkrieg wieder lesbar gemacht. FOTO: Privat
Xanten. Die Amtszeit von König Rainer Hußmann neigt sich ihrem Ende entgegen. Seit August regierte er die die Wardter Schützen. Nun zieht es ihn wieder zurück zu "seinem" Musikcorps, bei dem er wieder als Tambourmajor den Taktstock führt.

Während an diesem Wochenende die St.-Willibrord-Schützen seinen Nachfolger ermitteln, wird er noch als Bezirkskönig beim Bundesfest in Büttgen antreten. Damit ist das Rheindorf nach Königin Margret Willemsen 2012 dort erneut erfolgreich vertreten.

Auf der Generalversammlung erklärten alle Vorbereitungsgruppen das Schützenfest für startklar, allerdings letztmalig mit der Vogelstange auf dem Schützenplatz an der Kirche. Mit einer Ausnahmegenehmigung darf die historische Armbrust noch einmal zum Einsatz kommen, wie Brudermeister Heinz-Josef Bühren mitteilt. Die fehlende Baugenehmigung aus dem Jahre 1980 sei nun für die Kreispolizeibehörde der springende Punkt - wegen der verschärften Waffengesetze.

Was jahrzehntelang richtig war, sei nun verboten. Das Land stufe die fest montierte Armbrust als Waffe ein, vergleichbar mit Jagdwaffen. Auch andere Bruderschaften täten sich schwer mit der Umsetzung der neuen Regelungen, zumal jede Genehmigung kostenpflichtig sei. "Die Umsetzung aller neuen Regeln wird mehrere tausend Euro kosten", prognostiziert Schießmeister Wilhelm Willemsen und erläutert, dass sich ein Gemeinschaftsprojekt mit einem benachbarten Schützenverein ergeben könnte: "Sicherheit geht vor, aber hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Unsere Armbrust zeigt nur nach oben zum Vogelkasten und kann nicht verstellt werden."

An diesem Samstag laufe aber alles ab "wie immer", so Bühren. Um 15 Uhr versammeln sich alle Schützinnen und Schützen, um den König abzuholen. Anschließend beginnt das Preis- und Königschießen. Die Feuerwehr baut ihr Zelt auf, das FZX übernimmt die Getränkeversorgung. Die Wardter Köchin Barbara Perau ist fürs leibliche Wohl zuständig.

Am Sonntag wird der neue König im Festgottesdienst ins Amt eingeführt. Dann zieht die Bruderschaft mit Musik zur Gefallenenehrung auf dem Friedhof. Kaplan Rothe wird das renovierte Ehrenmal segnen. Es erinnert an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und wurde 1950 auf Initiative von Spätheimkehrern durch die Bruderschaft errichtet. Unter dem Titel "Nie wieder Krieg!" wird der frühere Brudermeister Tanko Scholten eine kurze Rede halten. Danach steht der Sonntag im Zeichen der Geselligkeit sowie des Kinderschützenfestes (ab 12.30 Uhr).

Kinder ab acht Jahren sind zur kostenfreien Teilnahme eingeladen. Eine schriftliche Einverständniserklärung ist notwendig. Ab 15 Uhr beginnt das beliebte Preisschießen. Alle Holzvögel wurden von Tischler Johannes Wienemann gebaut. Vogelersteigerer wurde erstmals Thomas Papakonstantinou. Die Kirmes findet eine Woche später statt. Am Freitag, 14. August, steigt die Schlagerparty mit dem Colonia Disco Team, am Samstag der Galakrönungsball, beides im Festzelt am Hafen Wardt. Der Eintritt ist frei.

Wahlen: Bernd Stadie ist neuer Zweiter Brudermeister, Dr. Karl Evers Beisitzer im Vorstand.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Wardt: Abschied von der historischen Armbrust


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.