| 15.07 Uhr

Weihbischof geht
Wilfried Theising verlässt Xanten

Weihbischof geht: Wilfried Theising verlässt Xanten
Wilfried Theising war seit 2010 als Weihbischof in Xanten für die Region Niederrhein zuständig. FOTO: Scheffler
Xanten. Weihbischof Wilfried Theising wird neuer Offizial im Bistum Münster. Seit 2010 ist er für die Region Niederrhein zuständig.   Von Dirk Möwius

Bischof Dr. Felix Genn gab bekannt, dass der 54-Jährige neuer und zwölfter Offizial des Offizialatsbezirk Oldenburg des Bistums Münster wird. Als Offizial leitet Theising das Bischöflich Münsterschen Offizialates (BMO) in Vechta. Dieses nimmt die bischöfliche Amtsgewalt für den niedersächsischen Teil der Diözese Münster wahr – eine kirchenrechtlich weltweit einmalige Konstruktion. In einem Schreiben wandte sich Theising am Freitag an die Pfarreien in den Kreisdekanaten Kleve und Wesel. "Der Wechsel fällt mir nicht leicht, da mir die Region und vor allem die Menschen am Niederrhein sehr ans Herz gewachsen sind", schrieb er.

2010 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Weihbischof. Als Nachfolger von Weihbischof Heinrich Janßen aus Kevelaer ist er seitdem mit Sitz in Xanten für die Region Niederrhein zuständig. In der Deutschen Bischofskonferenz gehört er den Kommissionen für Ehe und Familie sowie Wissenschaft an.

Theising geht davon aus, dass der Amtsantritt im Laufe des Januars sein wird. Bis zum 1. Advent wird Prälat Peter Kossen, ständiger Vertreter des Offizials, die Kirchenbehörde leiten.

Für den Niederrhein wird es in der Nachfolge von Weihbischof Theising auch künftig einen Weihbischof geben. Bischof Genn, hat bereits einen Vorschlag mit drei Namen (Terna) beim Nuntius, dem Vertreter des Heiligen Stuhls in Deutschland, Erzbischof Nicola Eterovic, eingereicht. Vom Nuntius geht der Dreiervorschlag nach Rom, wo letztlich Papst Franziskus über den künftigen Weihbischof in Xanten entscheiden wird.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Weihbischof geht: Wilfried Theising verlässt Xanten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.