| 00.00 Uhr

Benedikt Lechenberg, Juso-Chef Im Kreis Wesel
"Wir sind der Motor der SPD"

Benedikt Lechenberg, Juso-Chef Im Kreis Wesel: "Wir sind der Motor der SPD"
Benedikt Lechtenberg ist Vorsitzender der Jungsozialisten (Jusos) im Kreis Wesel. "Heute muss keiner mehr einen Vater haben, der unter Tage gearbeitet hat", sagt er. FOTO: SPD
Xanten. Unsere Reihe über Jungpolitiker im Kreis Wesel widmet sich heute den Jungsozialisten. Ihr Kreisvorsitzender, Benedikt Lechtenberg (24) aus Hünxe, nach der Bundestagswahl spricht über seine Meinung zu Jamaika, seine eigenen politischen Ziele und seine investierte Zeit in das Hobby Politik.

Herr Lechtenberg, die Bundestagswahl ist nun schon einige Wochen her. die SPD hat ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren. .Die SPD geht in die Opposition. Richtig so?

Lechtenberg Ich hielt die Entscheidung am Wahlabend für klug. So kann die SPD als Oppositionsführer stärker auftreten.

Stand die SPD zu weit links?

LeCHTENBERG Uns geht es um soziale Gerechtigkeit. Wir sind als Volkspartei für jedermann wählbar und wollen das auch bleiben. Wenn Sie auf die Linkspartei abzielen, dann müssen Sie sehen, dass diese nur eine gewisse Klientel anspricht.

Wie grenzen Sie sich nach links ab?

Lechtenberg Wir wollen eine Mehrheit links der Mitte. Wir hatten das unter anderen Voraussetzungen 2013. Ich halte das Dogma 'Nie mit der Linkspartei' für falsch.

Zu Ihnen: Was machen Sie, wenn Sie nicht Politik machen?

Lechtenberg Ich studiere Politikmanagement in Duisburg und arbeite für einen Landtagsabgeordneten der SPD-Fraktion in Düsseldorf.

Also Berufspolitiker?

Lechtenberg Sicherlich wird mich mein Job später in Richtung Politik führen. Vielleicht als Berater. Aber ich kann heute noch nicht sagen, ob ich Berufspolitiker werden will.

Was sind die Schwerpunkte der Jusos im Kreis Wesel?

Lechtenberg Der neue Nahverkehrsplan verbessert die Mobilität in keinster Weise. In Hünxe, wo ich wohne, fährt kein Bus nach 17.30 Uhr am Wochenende. Wir setzen uns daher in Hünxe für den Jugendbus ein. Zudem will ich für Hünxe eine Website anlegen, die einen Überblick über Aktivitäten in und um Hünxe anbietet. Das ist aktuell noch sehr unübersichtlich. Für den Kreis könnte ich mir auch vorstellen, dass wir eine Debattiersimulation für junge Menschen im Kreistag anbieten.

Wie kamen Sie zur Politik?

Lechtenberg Ich komme aus einem politisch interessiertem Haushalt. Im Jahr 2009, mit 16, war mir die SPD am nähesten. Vier Jahre später trat ich dann in die Partei ein.

Wie viele Jusos gibt es hier im Kris?

Lechtenberg Es gibt etwa 300 Jusos in neun Arbeitsgemeinschaften im Kreis Wesel. So bezeichnen wir die Ortsgruppen.

Gibt es einen Unterschied zwischen euch und der Mutterpartei?

Lechtenberg Wir sind der Motor der SPD. Das heißt nicht, dass wir nur die jüngere Ausgabe sind. Vielmehr müssen wir gegenüber den Alten auch mal frech auftreten. Die Wahl hat gezeigt, dass die SPD zu alt ist. Die Wahl Andrea Nahles' zur Bundesfraktionsvorsitzende war da ein kluger Schritt.

Als junger Mensch in einer so altehrwürdigen Partei wie der SPD. Fällt das leicht?

Lechtenberg Ich habe keine Probleme mit Älteren in der Partei. Heute muss keiner mehr einen Vater haben, der unter Tage gearbeitet hat. Ich bin stolz auf die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie.

Sind Sie mehr Realist oder Idealist?

Lechtenberg Ich würde Helmut Schmidts Zitat 'Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen' nicht unterschreiben.

Wie viel Stunden pro Woche in der Politik?

Lechtenberg Ich kann das nicht in Stunden fassen. Schließlich bin ich neben meiner Parteitätigkeit noch sachkundiger Bürger im Kreistag. Ich würde sagen, dass es etwa zehn bis 15 Stunden sind.

Wer kann bei Ihnen mitmachen?

Lechtenberg Jeder kann bei uns mitmachen, wenn er zwischen 14 und 35 Jahren alt ist und sich für unsere Politik interessiert.

DAS INTERVIEW FÜHRTE MORITZ HEMSTEG.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Benedikt Lechenberg, Juso-Chef Im Kreis Wesel: "Wir sind der Motor der SPD"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.