| 10.14 Uhr

Xanten
Brand in Asylunterkunft: 19-Jähriger in U-Haft

Feuer in Flüchtlingsheim in Xanten
Feuer in Flüchtlingsheim in Xanten FOTO: Guido Schulmann
Xanten. Nachdem es am Montag in einem Waschraum des Asylbewerberwohnheims am Küvenkamp zu einem Brand gekommen war, nahm die Polizei jetzt zwei Verdächtige fest. Ein 19-Jähriger kam in Untersuchungshaft. 

Die Ermittlungen nach dem Brand in einer städtischen Flüchtlingsunterkunft in Xanten haben nun zu einer Festnahme geführt. Die Polizei nahm einen 19-Jährigen Marokkaner in Gewahrsam, der das Feuer vorsätzlich gelegt haben soll.

Am Montag (5. Oktober) war es gegen 1.30 Uhr in einem Waschraum des Wohnheims am Küvenkamp zu einem Brand der Waschmaschine gekommen. Die Flammen hatten sich auf den gesamten Raum ausgebreitet, die Feuerwehr musste ausrücken. Personen kamen nicht zu Schaden, auch am Gebäude entstand kein Sachschaden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zu dem Hinweis, dass zwei Bewohner der Unterkunft im Alter von 19 und 30 Jahren das Feuer vorsätzlich gelegt haben sollen. Kriminalbeamte nahmen die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest und übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Nachdem durch den zuständigen Staatsanwalt eine Untersuchungshaft beantragt wurde, führte die Kriminalpolizei den 19-Jährigen Marokkaner der zuständigen Ermittlungsrichterin vor, welche Untersuchungshaft anordnete. Der Ältere der beiden Männer werde bislang nicht dringend verdächtigt, teilte die Staatsanwaltschaft in Moers am Donnerstag mit.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(ots)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.