| 00.00 Uhr

Xanten
Xantener Blumenexperte erkundet IGA

Xanten: Xantener Blumenexperte erkundet IGA
Schnittblumenexperte Pankraz Gasseling. FOTO: Ostermann
Xanten. Ratsherr Pankraz Gasseling ist Preisrichter auf der Internationalen Gartenausstellung in Berlin-Marzahn. Von Heinz Kühnen

"Ein Mehr aus Farben" erwartet die Besucher der Internationalen Garten-Ausstellung" (IGA) noch bis zum 15. Oktober. Die noch aus DDR-Zeiten bekannten "Gärten der Welt" wurden um ein terrassenförmiges Parkgelände rund um den Kienberg und ein Stück Wuhletal erweitert. "Und wer das alles von oben sehen möchte, kann das aus einer das gesamte Gelände überspannenden Seilbahn tun", weiß Schnittblumenexperte und Ratsherr Pankraz Gasseling aus Xanten, der am Wochenende die IGA aus der Nähe erkundet hat. Im Eintrittspreis von 20 Euro sind die Gondeslfahrten den ganzen Tag über enthalten.

Beim Wort IGA dürften die Xantener aufhorchen. In zehn Jahren soll es die nächste geben. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat sich (als einziger) um die Ausrichtung beworben. In den nächsten Monaten soll die Entscheidung fallen. Auch in der Ruhrregion, die wegen der RVR-Zugehörigkeit eben bis in den Norden des Kreises Wesel reicht, sollen Landschaftsgärtner aus aller Welt Areale nach neuesten Gesichtspunkten kreativ gestalten. In Berlin gehört zum Beispiel ein Bereich urbanes Gärtnern dazu. wie es ihn auch (in kleinerem Maßstab und entgeltfrei) in Xantens Kurgarten geben soll. Wie in Berlin mit dem Hauptstandort in Marzahn-Hellersdorf, das eher durch seine Plattenhochhäuser bekannt ist, soll es auch rund um die Kerngebiete an Ruhr (und Rhein) grüne Routen mit immer wieder neuen Höhepunkten geben. In Xanten, so Stadtplanerin Christina Kutschaty, könnten das ein gärtnerisch hochwertiger Stadteingang sowie Wohnen auf dem nun entstehenden Lüttinger Baggersee sein (wir berichteten).

Pankraz Gasseling, CDU-Fraktionsvorsitzender im Xantener Rat, hat die IGA-Idee in Xanten ins politische Tagegeschäft eingebracht. Beruflich ist er Berater für Blumen- und Zierpflanzenanbau bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und als solcher ein anerkannter Schnittblumen-Fachmann. Seit 1997 (damals in Magdeburg) erhält Gasseling regelmäßig Einladungen zu Gartenschauen quer durch die Republik. Alle zwei Jahren begutachtet er die Gärtnerleistungen auf der Bundesgartenschau. Und nun auch bei der IGA in Berlin. Dort wurde eine große Hallenschau eröffnet, die Besucher bis zum 5. Juni sehen können (bis zum IGA-Ende Mitte Oktober gibt es 28 jeweils 14-tägige Themen-Ausstellungen). Am Tag vor dem Start bewerteten Preisrichter die gärtnerischen Leistungen, erklärt Gasseling, der mit seinen Kollegen die Ausstellung mit dem Titel ( (Achtung: Lutherjahr!) "Das Paradies ist überall" durchforstet hat. Die Pflanzen wurden auf ihre Merkmale und Gesundheit untersucht. Das Arrangement, das die Betriebe für ihre Bewerbung um Bronze-, Silber- und Goldmedaille getroffen haben, zählte ebenfalls. Besondere Punkte gab es für Neueinführungen.

Pankraz Gasseling bezeichnet die Begehung der ehrenamtlichen Richter als "immer neue Herausforderung", von der aber auch er als Fachberater und damit die Betriebe in seinem Bereich profitieren. Mit einer Menge Ideen für die IGA 2017 ist Gasseling auf jeden Fall zurückgekehrt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Xantener Blumenexperte erkundet IGA


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.