| 00.00 Uhr

Xanten
Xantener Schülerinnen zeigen, wie Engagement funktioniert

Xanten: Xantener Schülerinnen zeigen, wie Engagement funktioniert
"Engagement kennt keine Grenzen", meinen Fabienne Azmani (l.) und Lia Bernhauser und laden zum Global Citizen Festival ein. FOTO: stiftsgymnasium
Xanten. Lia Bernhauser und Fabienne Azmani laden zum ersten Global Citizen Festival am 16. September auf den Schulhof des Xantener Stiftsgymnasiums ein. Von Sabine Hannemann

Wenn die Schülerinnen Lia Bernhauser (17) und Fabienne Azmani (17) über das afrikanische Kenia erzählen, merkt man schnell, das Land hat sie nicht mehr losgelassen. Im letzten Schuljahr lernten die angehenden Abiturientinnen des Xantener Stiftsgymnasiums (SSG) im Rahmen des Schulprojektes das Land kennen.

Im Zentrum des Kenia-Projektes stehen Macadamia produzierenden Kleinbetreibe. Die edle Nuss in zertifizierter Bio-Qualität wird in kleinen Plantagen angebaut, sorgt für Arbeitsplätze. Das Projekt auf der Basis "Hilfe zur Selbsthilfe" trägt reife Früchte, wie die beiden Schülerinnen bei ihrem Besuch erleben konnten. Sie arbeiteten und lebten bei Kleinbauern und waren dicht am Geschehen dran. Zum Besuchsprogramm, das über die Welt:Klasse-Stiftung begleitet wurde, gehörte ein Aufenthalt in Nairobi.

"Wir sind in eine komplett andere Welt abgetaucht", erzählen die 17-Jährigen. Als sie wieder zuhause waren, ließ sie das Projekt nicht los. Sie wollten mehr als nur Botschafter sein. Ein Jahr lang hatten sie sich engagiert und etwas auf die Beine gestellt. "Für uns gab es kein Ende. Wir waren voller Elan, voller Engagement und Tatendrang. Aufhören konnten wir nicht, denn wir hatten die Erfahrung gemacht, dass wir etwas bewirken können", erzählen Lia und Fabienne. Für sie und zwei weitere Teilnehmerinnen war das Kenia-Projekt jedoch abgeschlossen. Eine andere Jahrgangsgruppe führt es weiter, das als Projekt am Gymnasium vor Jahren aus der Taufe gehoben wurde. "Wir waren damals das Pionierteam", erinnert sich Lehrerin Dagmar Roters.

Fest steht für Fabienne und Lia, dass sich Engagement vorleben lässt. "Wir wollen Möglichkeiten zeigen", so die Schülerinnen. Über ein Netzwerk haben sie rund 20 Partner gefunden, die am 16. September sich mit Info-Ständen beim ersten Global Citizen Festival auf dem Schulhof von 14 bis 20 Uhr präsentieren. Das Begleitprogramm steht. Die Resonanz ist im Vorfeld sehr positiv. Auch an der Schule startet für die Jahrgangsstufe 9/10 eine AG mit den Pädagogen Kornelia van Stephaudt und Hendrik Antczak. "Viele wollen sich engagieren und suchen nach Möglichkeiten. Bei unserem Festival gibt es dazu Informationen. Engagement kennt keine Grenzen."

Wer sich als Gruppe noch beteiligen oder afrikanische Musik beisteuern will, kann sich telefonisch im Sekretariat unter 02801 71360 oder per Mail unter info@ssgxanten.de melden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Xanten: Xantener Schülerinnen zeigen, wie Engagement funktioniert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.