| 10.40 Uhr

Monheim
Supermarkt in Monheim wegen Giftspinne gesperrt

Monheim. Klein, aber womöglich hochgiftig - diesen Fund hat am Samstagnachmittag ein Supermarktleiter in Monheim gemacht. Der Mann entdeckte beim Umpacken von Bananen eine Giftspinne. Das Untergeschoss des Warenhauses mit der Obst- und Gemüseabteilung wurde darauf bis zum Ladenschluss gesperrt. Die Feuerwehr fing das Tier mit einem Glas ein und suchte sämtliche Bananenkisten sowie die Räumlichkeiten nach weiteren Giftspinnen ab.

Gegen 21 Uhr wurde Entwarnung gegeben. Ob es sich um eine brasilianische Wanderspinne handelt, wie ein Düsseldorfer Fachveterinär anhand von Handyfotos zunächst vermutete, stand bis gestern Abend noch nicht fest. Alle Arten dieser auch Bananenspinne genannten Tiere gelten als sehr aggressiv und hochgiftig. Die Spinnenart gilt als eine der wenigen auf der Welt, deren Biss für einen gesunden erwachsenen Menschen lebensbedrohlich sein kann.

"Allerdings handelt es sich bei der in dem Supermarkt gefundenen Spinne um ein kleines Exemplar, was die Vergiftungsgefahr verringert", sagte Torsten Schlender von der Monheimer Feuerwehr. Ebenfalls beruhigend: Bananenspinnen gelten als Einzelgänger. "Wir haben sie zu dem Spezialisten in Düsseldorf gebracht", erklärte Schlender: "Eine genaue Artbestimmung steht aus."

(gut)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Supermarkt in Monheim wegen Giftspinne gesperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.