| 15.06 Uhr

Verlobungsgerüchte
Prinz Harry und Meghan Markle sollen es ernst meinen

Prinz Harry und Meghan Markle sollen es ernst meinen
Vor einer Verlobung muss Prinz Harry seine Freundin Meghan der Queen vorstellen. FOTO: dpa, zeus bsc
Offiziell ist noch gar nichts bestätigt. Das lässt die Gerüchteküche umso heftiger brodeln. Die Romanze zwischen Prinz Harry und der Schauspielerin Meghan Markle beschäftigt Glamourmagazine wie Boulevardblätter. Wann, fragt man sich, wird Harry sich mit der 35-jährigen Amerikanerin verloben? Von Jochen Wittmann, London

Und wird noch dieses Jahr die Ehe geschlossen? Die Spekulationen schießen ins Kraut. Eine Verlobung soll im Geheimen schon stattgefunden haben. Einige Medien meinen gar schon den Termin der Heirat, sprich: den 22. September, zu kennen. Doch das ist reine Mutmaßung. Wenn es um die Windsors geht, gilt ein Grundsatz unter Insidern: Die, die etwas wissen, sagen nichts. Und die, die etwas sagen, wissen nichts.

So ein bisschen weiß man aber doch. Nachdem der Prinz im letzten November eine beispiellose Erklärung veröffentlichen ließ, in dem er die Medien darum bat, seine neue Freundin nicht zu belästigen, hat sich die Beziehung der beiden normalisiert, soweit das bei den Royals möglich ist. Wenn Meghan Markle nicht im kanadischen Toronto weilt, um dort die Anwalts-Fernsehserie "Suits" zu filmen, verbringt sie ihre Zeit zusammen mit Harry in London.

Fotos: Die Thronfolge des britischen Königshauses FOTO: AP Photo/Jason Bell, Camera Press

Harry und Meghan zeigten sich in der Öffentlichkeit

Sie ist, berichten Freunde des Paares, praktisch in den Kensington Palast, der offiziellen Residenz des 32-Jährigen, eingezogen. Harry sei sehr verliebt und meine es ernst. Den Valentins-Tag, meldete die Zeitschrift "Vogue", hätten die beiden gemütlich zu Hause verbracht. "Sie leben praktisch zusammen", zitierte die "Sun" einen Insider. "Sie kocht für ihn, er geht kurz raus zum Fitnessstudio und die beiden genießen es, zusammen herumzuhängen."

Harry hat auch keine Scheu mehr, sich zusammen mit Meghan in der Öffentlichkeit zu zeigen. Kürzlich kam es zu den ersten Fotos, auf denen die beiden gemeinsam zu sehen sind, nachdem sie im "Soho House" ein Dinner eingenommen hatten. Kurz vor Weihnachten wurde das Paar gesehen, als es einen Weihnachtsbaum auf einem Straßenmarkt auswählte. Es wird deutlich: Harry betrachtet Meghan als seine feste Freundin und will das die Welt auch wissen lassen.

Die Familie hat sich bereits kennengelernt

Wichtige innerfamiliäre Hürden wären schon genommen. So hat Harry den Vater von Meghan getroffen, und Meghan wiederum hatte Gelegenheit, Harrys Vater, den Thronfolger Prinz Charles, mit ihrem Charme zu umgarnen. Auch mit Harrys Bruder und dessen Frau William und Kate soll sich die Amerikanerin glänzend verstehen. Doch bevor man über eine Verlobung oder gar einen Hochzeitstermin nachdenkt, müsste erst einmal die Braut in spe der Queen vorgestellt werden.

Bei William hat es vier Jahre gebraucht, bis er seine Freundin Kate zu einer Audienz bei Elizabeth II. mitnahm. Die Queen muss schließlich die Ehe genehmigen. Ein Gesetz aus dem Jahre 1772 schreibt vor, dass die Mitglieder des Königshauses die Erlaubnis des Monarchen vor dem Ringtausch einholen müssen. Zwar wurde das Gesetz 2015 gelockert, so dass es nur noch die ersten sechs Royals der Thronfolge betrifft, aber für Harry gilt es immer noch - er steht auf Platz fünf.

Diese Menschen werden 2017 wichtig FOTO: Dominic Lipinski

Inoffizielle Beziehung als beste Vorbereitung für die Ehe

Der beste Freund und Vertraute des Prinzen ist sein älterer Bruder. William wird ihm wahrscheinlich raten, es langsam angehen zu lassen und nicht Hals über Kopf eine Heirat anzusteuern. Er selbst schreibt den Erfolg seiner eigenen Ehe dem Umstand zu, jahrelang mit Kate zusammengelebt zu haben, bevor die Verlobung offiziell verkündet wurde. Harry wiederum mag seinen eigenen Kopf haben. Für den Fanclub heißt es abwarten bis zum 20. Mai, wenn Kates Schwester Pippa Middleton zum Traualtar geht.

Wenn dann auch Meghan an Harrys Seite unter den Gästen zu finden ist, würde das ziemlich deutlich signalisieren, dass eine weitere royale Hochzeit ins Haus steht. Viele Briten denken das. Die Wettquoten für eine Verlobung noch in diesem Jahr wurden kürzlich vom Buchmacher William Hill deutlich gekürzt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Prinz Harry und Meghan Markle sollen es ernst meinen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.