| 02.30 Uhr

"Ärzte sind keine Sterbehelfer"

mit Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery

Handeln Ihre Kollegen in der Schweiz ethisch, wenn sie Sterbewilligen einen Giftcocktail geben?

Montgomery Das sind nicht meine ärztlichen Kollegen, die dort Sterbehilfe leisten. Vielmehr gibt es dort nicht-ärztlich geleitete Organisationen, die diesen assistierten Suizid anbieten. Sie lassen sich meist von pensionierten Psychiatern Kurzgutachten über die Zurechnungsfähigkeit des Menschen erstellen, der sich umbringen möchte. Dass dieser Weg möglich ist, ist ein Problem der Schweizer Gesetzgebung, die so etwas zulässt.

Sind aktive Sterbehilfe oder assistierter Suizid überhaupt vertretbar?

Montgomery Die Delegierten des Deutschen Ärztetages haben sich zu mehr als zwei Drittel sowohl gegen aktive Sterbehilfe, also das Spritzen von Gift, wie auch gegen den assistierten Suizid, also das Überreichen von Giftcocktails, ausgesprochen. Unsere Position ist eindeutig: Als Sterbehelfer stehen wir nicht zur Verfügung.

Und wenn verzweifelte Menschen Sterbehilfe von den Ärzten doch einfordern?

Montgomery Unsere Erfahrung zeigt, dass gerade dann, wenn man einem schwerkranken Patienten durch gute Palliativmedizin ein Angebot zum Leben und zu einem würdigen Tod macht, er das dem schnellen Selbstmord immer vorzieht.

Fürchten Sie, dass angesichts prominenter Fälle von Selbstmord wegen Krankheit wie Gunter Sachs und Timo Konietzka ein Trend entsteht?

Montgomery Nein, den Trend sehe ich nicht. Im Fall von Gunter Sachs muss man sich doch nach der Lektüre seines Abschiedsbriefes fragen, ob es wirklich Alzheimer war oder doch eher eine tiefe Depression. Dann hätte man psychiatrisch helfen können. Das zeigt einmal mehr, wie gefährlich es wäre, assistierten Suizid zuzulassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Ärzte sind keine Sterbehelfer"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.