| 11.10 Uhr

Explosion im bayerischen Ansbach
Polizeigewerkschaft fordert bessere Kontrolle von Flüchtlingen

Bombenanschlag im bayerischen Ansbach
Bombenanschlag im bayerischen Ansbach FOTO: dpa, dka
Liveblog | Ansbach. Noch ist nicht abschließend geklärt, welche Hintergründe der Anschlag in Ansbach hat. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat bereits erklärt, er gehe von einem islamistischen Motiv aus. Von Judith Conrady und Franziska Hein

  • Drei Opfer sind schwer verletzt
  • Mutmaßlicher Täter wollte auf Musikfestival-Gelände
  • Bomben-Rucksack enthielt auch scharfkantige Metallteile
  • Asylantrag wurde abgelehnt
  • 27-Jähriger war wegen Suizid-Absichten in psychiatrischer Klinik

 

  • 7/25/16 9:09 AM
    Wir beenden an dieser Stelle unsere Live-Berichterstattung, informieren Sie bei RP ONLINE aber natürlich weiter über neue Entwicklungen.
  • 7/25/16 8:00 AM
    Die Bundesanwaltschaft hat noch nicht entschieden, ob sie die Ermittlungen an sich zieht. "Wir sind natürlich in den Informationsfluss eingebunden", sagte eine Sprecherin der Karlsruher Behörde der Nachrichtenagentur dpa. "Jetzt gilt es aber erst einmal, sich eine zuverlässige Tatsachengrundlage zu verschaffen. Dann müssen wir sehen, ob das in unsere Zuständigkeit fällt oder nicht." Der Generalbundesanwalt verfolgt Straftaten gegen die innere Sicherheit der Bundesrepublik wie Terrorismus.


  • 7/25/16 7:40 AM
    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert auch mit Blick auf Ansbach eine bessere Kontrolle der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge. "Weder ist die Identität aller Menschen geklärt, die zu uns gekommen sind, noch ihr geistiger und körperlicher Zustand", sagte Wendt im HR-Info. "Wir erleben ja in diesen Tagen, dass sich psychische Labilität, Terrorismus, Kriminalität miteinander vermischen."
  • 7/25/16 6:38 AM
    In den sozialen Netzwerken wird diskutiert, ob die Einschätzung von Bayerns Innenminister Herrmann, es handele sich wahrscheinlich um einen islamistischen Anschlag, nicht vorschnell ist. In diesem Video der Tagesschau sehen Sie, wie Herrmann seine Einschätzung begründet, und können sich selbst ein Bild machen.
  • 7/25/16 6:19 AM
    Woher der 27-jährige Täter den Sprengstoff hatte, ist bislang unklar, sagte der Nürnberger Polizeivizepräsident Roman Fertinger. Außerdem muss geklärt werden, woher die Metallteile stammen, die der Täter im Rucksack trug. Sie sollen solchen gleichen, die in der Holzindustrie verwendet werden.
  • 7/25/16 5:30 AM
    Hier ein Update zur Nachrichtenlage der Nacht, falls Sie erst jetzt in unsere Berichterstattung einsteigen:

    - Im bayerischen Ansbach hat nach ersten Erkenntnissen der Ermittler ein 27-jähriger abgelehnter Asylbewerber aus Syrien eine Bombe zur Explosion gebracht

    - Er selbst wurde getötet, zwölf Menschen wurden verletzt, drei davon schwer.

    - Der 27-Jährige hatte den Ermittlern zufolge versucht, auf das Gelände eines Musikfestivals zu gelangen. Das gelang ihm nicht. Er zündete die Bombe im Eingangsbereich zum Festival vor einer Altstadt-Gaststätte.

    - Der Mann war polizeibekannt, unter anderem wegen eines Drogendelikts. Er hatte bereits zwei Suizidversuche begangen und wurde deswegen in einer psychiatrischen Klinik behandelt.

    - In seinem Rucksack waren neben der Bombe "scharfkantige Metallteile", so dass die Ermittler davon ausgehen, dass er auch andere töten oder verletzen wollte.

    - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält einen islamistischen Hintergrund für wahrscheinlich.




  • 7/25/16 5:12 AM
    Ermittler der Polizei stehen am Morgen in Ansbach vor einer Flüchtlingsunterkunft, in der der 27-jährige Attentäter gewohnt haben soll (Foto: dpa).
  • 7/25/16 5:09 AM
    Die Polizei hat eine 30-köpfige Sonderkommission eingesetzt. Ermittler der Kriminalpolizei Ansbach haben mit der Tatortarbeit begonnen. Mitarbeiter des bayerischen Landeskriminalamtes, der Bereitschaftspolizei, weitere Spezialeinsatzkräfte sowie Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren und Rettungsdienste unterstützten die Arbeiten.
  • 7/25/16 5:06 AM
    Der Tatort befindet sich in der Pfarrstraße, nahe der Einlassstelle für das Festival "Ansbach Open", das auf der Reitbahn (s. Karte) stattfand.
  • 7/25/16 4:46 AM
    Eine Zusammenfassung der Ereignisse in Ansbach finden Sie hier:
  • 7/25/16 4:41 AM
    Das Polizeipräsidium Mittelfranken schildert den Tathergang wie folgt: Gegen 21.45 Uhr sei den Sicherheitskräften vor Ort eine verdächtige Person aufgefallen, die einen Rucksack trug und vor dem Einlass auf und ab ging. Er soll sich längere Zeit im Außenbereich eines Weinlokals aufgehalten haben. Dort kam es gegen 22.10 Uhr zu einer Explosion. Laut Zeugenaussagen soll sich der Täter kurz nach vorne gebeugt haben, bevor der Sprengsatz zündete.
  • 7/25/16 4:35 AM
    Der 27-jährige soll bereits wegen verschiedener Delikte strafrechtlich in Erscheinung getreten sein, meldet das Polizeipräsidium Mittelfranken. Unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, außerdem soll er bereits zweimal versucht haben, sich das Leben zu nehmen.
  • 7/25/16 4:28 AM
    Bluttaten wie in Würzburg oder Ansbach seien "sicherlich nicht typisch für Flüchtlinge in unserem Land", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. "Aber die Sorgen und Ängste in unserer Bevölkerung werden zunehmen."
  • 7/25/16 4:26 AM
    Es ist bereits die dritte große Bluttat in Bayern binnen einer Woche. Erst am vergangenen Montag hatte ein 17-jähriger unbegleiteter Flüchtling fünf Personen bei einem Axt-Angriff in einer Regionalbahn bei Würzburg verletzt. Der Amoklauf von München ist nicht ganz drei Tage her.
  • 7/25/16 3:38 AM
    Die bayerische Polizei ruft Zeugen dazu auf, Fotos und Videos der Tat für die Ermittlungen zur Verfügung zu stellen.
powered by Tickaroo
(dafi/jco/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anschlag in Ansbach: Bessere Kontrolle von Flüchtlingen gefordert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.