Alle Panorama-Artikel vom 30. Juli 2014
Guinea

33 Tote bei Massenpanik nach Konzert

Bei einer Massenpanik nach einem Rap-Konzert im westafrikanischen Staat Guinea sind mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern waren auch Kinder, wie Fatou Siké Camara vom Donka-Krankenhaus am Mittwoch sagte. Tausende Menschen hatten sich an einem Strand in der Hauptstadt Conakry zu der Musikveranstaltung versammelt, um das Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan zu feiern. Augenzeugen berichteten, die Panik sei ausgebrochen, nachdem die Show vorbei gewesen sei und die große Menschenmenge versucht habe, den Ort durch einen schmalen Ausgang zu verlassen. Einige Menschen sollen zu Boden gefallen und andere über sie getrampelt sein. In einer im Fernsehen übertragenen Rede rief Präsident Alpha Condé zu einer einwöchigen Trauer für die Opfer auf. Er ordnete zudem an, dass die Strände der Hauptstadt bis auf weiteres geschlossen werden. Ermittlungen zu dem Unglück seien eingeleitet worden. mehr

Göttingen

Vater kommt nach Tötung von Kindern in die Psychiatrie

Nach der Tötung seiner beiden kleinen Kinder kommt ein Vater aus dem Harz in die Psychiatrie. Das Landgericht Göttingen sprach den 32-Jährigen am Mittwoch wegen Schuldunfähigkeit vom Vorwurf des Mordes frei. Die Richter folgten damit weitgehend den Forderungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung, die die Unterbringung des Mannes im Maßregelvollzug statt im Gefängnis verlangt hatten. Der Vater hatte gestanden, seine Tochter betäubt und seinen Sohn mit einem tiefen Schnitt verletzt zu haben. Anschließend zündete er das Haus der Familie an. Die Kinder starben. Hintergrund der Tat war, dass seine Frau sich trennen wollte. mehr

Düsseldorf

4 Millionen im Jackpot - Systemscheine gewinnen

Unsere Zeitung verlost für die heutige Mittwochsziehung drei ausgefüllte Lotto-Teilsystemscheine (inkl. Super 6 und Spiel 77) im Wert von je 70,50 Euro. Mitmachen und gewinnen! Wer heute bis 18.30 Uhr unter 01379 886644 (50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk) anruft, kann gewinnen. Oder SMS mit dem Kennwort "rplotto", Leerzeichen, Ihrem Namen und Adresse an 1111 (ohne Vorwahl, 50 Cent/SMS)! mehr

Rom/Bonn

Schavan führt Doktortitel noch in ihrem Lebenslauf

Annette Schavan, Ex-Bundesforschungsministerin und jetzt deutsche Vatikan-Botschafterin, führt in ihrer offiziellen Vita beim Heiligen Stuhl in Rom: "1980: Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014)." Die 59-Jährige hatte den Titel im Mai wegen absichtlicher Täuschung in ihrer Doktorarbeit ablegen müssen. Die Plagiatsaffäre hatte sie zuvor schon das Ministeramt gekostet. Der Bonner Wissenschaftsrechtler Wolfgang Löwer hält die Formulierung im Lebenslauf für unzulässig. mehr

Freiburg

Belohnung für Hinweise zu Mord an Achtjährigem

Auf der Suche nach dem Mörder eines Achtjährigen in Freiburg ist eine Belohnung von 10 000 Euro ausgesetzt worden. Die Staatsanwaltschaft stellte 6000 Euro für Privatpersonen in Aussicht, deren Hinweise zur Ermittlung oder Ergreifung des Täters führen. Von dritter Seite sei zusätzlich eine Belohnung in Höhe von 4000 Euro ausgesetzt worden. Die Ermittler fanden dank eines Hinweises einen Ball in der Nähe des Fundorts der Leiche - ob dieser im Zusammenhang mit der Tat steht und überhaupt das Spielzeug des Kindes ist, stand zunächst nicht fest. Ein Spaziergänger hatte die Leiche des Kindes am Montag vergangener Woche in einem Bach in Freiburg gefunden. mehr