Alle Panorama-Artikel vom 28. Juli 2014
Kalifornien

Waldbrände zerstören mindestens elf Häuser

Bei zwei Waldbränden in Kalifornien sind nach US-Medienberichten mindestens elf Häuser zerstört worden. In der Nähe von Sacramento im nördlichen Teil des Bundesstaats mussten Hunderte Menschen ihre Häuser verlassen, berichtete die Zeitung "Los Angeles Times" am Montag. Nach offiziellen Angaben sind derzeit rund 1500 Hektar Land betroffen. Das Feuer werde man voraussichtlich erst kommende Woche völlig unter Kontrolle haben, hieß es unter Berufung auf die Brandschutzbehörde. Rund 1500 Feuerwehrmänner kämpfen gegen die Flammen. Im Yosemite Nationalpark breitete sich unterdessen ein weiterer Brand auf 850 Hektar aus, ein Haus wurde zerstört. mehr

Zwei Schwerverletzte

14 Menschen in Kalifornien vom Blitz getroffen

Bei seltenen Sommergewittern im Süden Kaliforniens sind am Wochenende 14 Menschen vom Blitz getroffen worden. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand, sagte die Sprecherin der Feuerwehr von Los Angeles. Demnach hielten sich 13 Opfer am Sonntagnachmittag (Ortszeit) am berühmten Sandstrand Venice auf, als sie getroffen wurden. Vier von ihnen wurden noch vor Ort behandelt, der Rest in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein 57-Jähriger war auf der Insel Catalina auf einem Golfplatz, als der Blitz in ihn fuhr, wie das Büro des Sheriffs mitteilte. Der Mann befindet sich jedoch inzwischen in stabilem Zustand. mehr

Vatikanstadt

Kardinal Marchisano in Rom gestorben

Der italienische Kardinal Francesco Marchisano, langjähriger Erzpriester der Vatikan-Basilika und Verantwortlicher für die Kulturgüter der Kirche, ist gestern Morgen im Alter von 85 Jahren in Rom gestorben. Der aus der Nähe von Turin stammende Bibelwissenschaftler leitete von 1993 bis 2003 die Päpstliche Kommission für die Kulturgüter der Kirche. Anschließend machte Papst Johannes Paul II. ihn als Erzpriester zum "Hausherrn" des Petersdoms und zugleich zum Generalvikar für den Vatikanstaat. 2003 wurde Marchisano zum Kardinal berufen. mehr

Berlin

Rallyefahrerin beginnt Oldtimer-Weltreise

Die 77-jährige Berliner Rallyefahrerin Heidi Hetzer ist zu einer zweijährigen Oldtimer-Reise um die Welt aufgebrochen. Vor dem Berliner Olympiastadion verabschiedete sich die Lokalmatadorin vor rund hundert Schaulustigen. Mit Tränen in den Augen winkte die Ex-Opel-Händlerin vom Dach ihres 84 Jahre alten Wagens, gab Autogramme und ließ sich fotografieren. Dann ging die Fahrt zusammen mit einem 25-Jährigen Mitfahrer am Kudamm offiziell los. mehr

Berlin/Potsdam

Katrin Sass geht in den "Frauenknast"

Gut sieben Jahre nach dem Aus von "Hinter Gittern" bringt RTL eine neue Frauenknast-Serie an den Start. Vergleiche mit dem Vorläufer wollen die Macher von "Block B" allerdings vermeiden. "Diese Serie ist ein Charakterdrama im besten Sinn", sagt Produzentin Nina Philipp. Die Namen einiger Hauptdarsteller lassen aufhorchen: Neben Katrin Sass (57) sind Nina Hoger (53) und Claudia Michelsen (45) in der fiktiven Justizvollzugsanstalt (JVA) Tempelhof zu sehen. Mit "Block B" adaptiert der Sender eine australische Serie und erzählt die Geschichte vom Machtkampf hinter Gittern. Einen Sendetermin hat RTL noch nicht genannt. mehr

Lübbenau

Schwere Missbrauchs-Vorwürfe gegen 52-Jährigen

Ein 14-jähriger, hochgradig geistig behinderter Junge hat sich vier Wochen lang bei einem 52-jährigen Bekannten im brandenburgischen Lübbenau versteckt. Vier Wochen lang wurde in Brandenburg fieberhaft nach dem Jungen gesucht. Jetzt wurde er gefunden. Der Polizei zufolge wurde er von dem 52-Jährigen während der vier Wochen mehrfach sexuell missbraucht. Das hätten Befragungen des Jungen ergeben, sagte die Cottbuser Oberstaatsanwältin Petra Hertwig auf Anfrage. Gegen den Mann wurde am Samstag Haftbefehl erlassen, er sitzt in Untersuchungshaft. mehr

Kiel

Älteste Flaschenpost wird versteigert

Sie trieb 101 Jahre im Meer, nun wird die wohl älteste Flaschenpost der Welt versteigert. Im März hatte Ostseefischer Konrad Fischer in der Kieler Förde eine Bierflasche mit einer dänischen Postkarte von 1913 aus dem Meer gezogen. Auf der Auktionsplattform Ebay bietet er sie nun zum Verkauf an. Am Sonntagnachmittag stand das Gebot bei mehr als 2200 Euro. Mit dem Geld will der Ostseefischer seinen Kutter reparieren. Heute endet die Auktion. Allerdings bleibt die Flasche bis Januar im Internationalen Maritimen Museum Hamburg. mehr

Algier/Paris

Absturz in Mali: BKA-Experten sollen helfen

Experten rechnen auch nach dem Fund der zweiten Blackbox des abgestürzten Air-Algérie-Flugzeugs mit schwierigen Ermittlungen. Sie dämpften Hoffnungen auf eine schnelle Aufklärung des Unglücks in Mali, bei dem alle 118 Menschen an Bord ums Leben kamen, darunter vier Deutsche. Experten des Bundeskriminalamts (BKA) sollen jetzt bei der Identifizierung helfen: Zwei Spezialisten reisten nach Paris, um sich mit den französischen Behörden abzustimmen, so das BKA. mehr

Berlin

"Dschungelkind" ist Quotensieger

Das Drama "Dschungelkind" hat am Samstagabend die meisten Zuschauer vor die Bildschirme gelockt. 4,07 Millionen (17,1 Prozent) verfolgten in der ARD den Zweiteiler nach dem autobiografischen Roman von Sabine Kuegler über ihre Kindheit im Dschungel Neuguineas. Schlagersängerin Andrea Berg verbuchte mit ihrem "Heimspiel" - einem Konzert aus ihrer Wahlheimat Aspach - im ZDF zeitgleich 3,65 Millionen (15,3 Prozent). Weniger Interesse gab es am Fußball. Der Telekom Cup auf Sat.1 kam bei Anpfiff der Partie FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach auf 2,19 Millionen (9,5 Prozent), gewann aber im Laufe des Spiels etwas an Zuschauern. mehr

Zirkusdrama

Magische Bilder in der Manege

Die fremde, faszinierende Zirkuswelt zieht den Waisenjungen Jakob("Twilight"-Star Robert Pattinson) sofort in ihren Bann. Nach dem tödlichen Unfall seiner Eltern findet der polnische Einwanderersohn in der Depressionszeit 1931 in einem Wanderzirkus einen Job als Elefantenpfleger. Der frisch gebackene Tierarzt ist der einzige, der mit der neuen Attraktion des maroden Zirkus umgehen kann. Schnell gewinnt Jakob nicht nur die Zuneigung der störrischen Elefantendame "Rosie" und das Herz des Publikums, sondern verfällt der schönen und geheimnisvollen Artistin Marlena (Reese Witherspoon) - ausgerechnet der Frau seines krankhaft eifersüchtigen Chefs (Christoph Waltz). Als der Despot den beiden auf die Spur kommt, nimmt die Tragödie ihren Lauf. Das opulent ausgestattete, bildgewaltige Drama "Wasser für die Elefanten" nach dem Bestseller von Sara Gruen, das zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen ist, fängt die Magie der Zirkuswelt ein und überzeugt mit Oscar-Preisträger Christoph Waltz als charmant-skrupellosen Direktor. Während er seiner Figur eine diabolische Präsenz verleiht, bleibt die Romanze zwischen dem Elefantenflüsterer und der unglücklichen Artistin zu sehr an der Oberfläche. Zirkusliebhaber, die sich nicht von einer guten Portion Kitsch abschrecken lassen, kommen trotzdem auf ihre Kosten. mehr

Bayreuth

Wagner-Pasquier beklagt Festspiel-Struktur

Eva Wagner-Pasquier hatte als Co-Leiterin der Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele mit der komplizierten Struktur mit vier Gesellschaftern zu kämpfen. "Da sind sehr viele Leute, die bei allem mitsprechen", sagte die 69-Jährige dem "Focus". Wagner-Pasquier hatte im Februar mitgeteilt, dass sie sich von der Festspielleitung zurückziehen will. Für sie soll nach den Festspielen 2015 Schluss sein. Ein Zerwürfnis mit ihrer Halbschwester und Co-Intendantin Katharina Wagner gebe es nicht. mehr