Alle Panorama-Artikel vom 26. Mai 2015
Polizeigewalt

Kriminalbeamte fordern Konsequenzen aus Foltervorwürfen

Nach den mutmaßlichen Misshandlungen von Asylbewerbern durch einen Beamten der Bundespolizei hat der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) Polizeibeauftragte in Bund und Ländern nach dem Vorbild des Wehrbeauftragten der Bundeswehr gefordert. "Der Polizeibeauftragte soll es Kollegen und Opfern von Polizeigewalt leichter machen, Missstände bei der Polizei anzuprangern", sagte der BDK-Vorsitzende André Schulz der "Bild"-Zeitung. mehr

Köln

WDR zahlte Gottschalk 2,7 Millionen Euro

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) soll sich wegen der Details eines Millionen-Honorars an Entertainer Thomas Gottschalk erklären. Der Filmverband Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG Dok) fordert Aufklärung von WDR-Intendant Tom Buhrow, ob der Sender für die vorzeitig abgesetzte Reihe "Gottschalk live" mehr als zwei Millionen Euro ohne Gegenleistung gezahlt habe. Der Sender bestätigte den Eingang eines entsprechenden Schreibens vom Verbandsvorsitzenden Thomas Frickel. "Der WDR ist dabei, die Fakten zu prüfen. Hierbei ist uns Seriosität wichtiger als Schnelligkeit", sagte eine WDR-Sprecherin. Die "Bild" hatte zuvor darüber berichtet. mehr

Schneizlreuth

Sechs Menschen sterben bei Feuer in Alpenhotel

Sechs Tote und sieben Verletzte - es ist die schwerste Brandkatastrophe in Bayern seit Jahrzehnten. Was das Feuer in dem Gästehaus in Schneizlreuth bei Berchtesgaden am Samstagmorgen auslöste, war auch zwei Tage danach noch unklar. Es gebe weiter den Verdacht auf einen technischen Defekt in dem umgebauten Bauernhof, sagte ein Polizeisprecher. Bei den Todesopfern, Männern zwischen 30 und 40 Jahren, handelt es sich um Mitarbeiter einer Firma aus Niederbayern, die in den Alpen ein Sport-Wochenende verbringen wollten. Beim Ausbruch des Feuers hielten sich laut Polizei etwa 50 Menschen in dem denkmalgeschützten Bauernhaus auf. Fünf der sechs Leichen wurden im Dachgeschoss gefunden. mehr

Berlin

Zustand der Frühchen-Vierlinge ist unklar

Nach der Frühgeburt von Vierlingen einer 65-Jährigen aus Berlin ist über den Gesundheitszustand der winzigen Babys noch immer nichts bekannt. "Die Situation kann sich jeden Tag ändern", sagte eine Sprecherin des Fernsehsenders RTL lediglich. Die nun 17-fache Mutter soll sich demnach bereits erholt haben. Annegret R. steht bei dem Kölner Privatsender exklusiv unter Vertrag. Er hatte mitgeteilt, dass die drei Jungen und ein Mädchen heute vor einer Woche in der 26. Schwangerschaftswoche mit einem Kaiserschnitt geholt worden seien, nachdem die Wehen eingesetzt hatten. Eine normale Schwangerschaft dauert 40 Wochen. mehr