Eilmeldung
Wird Niersbach Uefa-Präsident?:

Offiziell: Platini will Blatters Nachfolger bei der Fifa werden

Alle Panorama-Artikel vom 29. Juli 2015
Barcelona

Mann schießt auf zwei Menschen vor Hotel in Barcelona

Mitten im Zentrum der spanischen Metropole Barcelona hat ein Unbekannter gestern Schüsse abgefeuert und einen Menschen verletzt. Der Bewaffnete verschwand nach dem Vorfall vor einem Hotel an dem bei Touristen beliebten Boulevard Las Ramblas, wie eine Sprecherin der Polizei berichtete. Offenbar hatte er gezielt in Richtung zweier Menschen geschossen, die vor dem Hotel standen. Die beiden flohen, wurden aber später von der Polizei gefunden. Eine der beiden Personen war durch einen Schuss verletzt worden, die andere zog sich Schnittwunden beim Sturz auf Glas zu. Weitere Details zu ihrer Identität oder andere Angaben gab es zunächst nicht. Die beiden hätten nicht in dem Hotel übernachtet, sagte die Polizeisprecherin weiter. Das Motiv des Schützen war nicht bekannt. mehr

Paris

Brände zerstören große Waldflächen in Südeuropa

Waldbrände lassen in einigen Ländern Südeuropas die Feuerwehren nicht zur Ruhe kommen. In Frankreich sind 600 Hektar Pinienwald verbrannt, was etwa der Größe Gibraltars gleichkommt. Der zuständige Präfekt sprach gestern von einer Rückkehr zur Normalität. Das bedeutet in dieser trockenen und windigen Gegend an der Atlantikküste auch: Rund 1000 Brände im Jahr. Auch an der Mittelmeerküste mussten bereits zahlreiche Brände gelöscht werden. Der bisher schlimmste Brand des Sommers hat bei Òdena in Katalonien in zwei Tagen knapp 1300 Hektar Wald und Agrarfläche zerstört. Das entspricht rund 1500 Fußballfeldern. In Italien verzeichnete das nationale Forstamt etwa 50 Brände im ganzen Land, betroffen war demnach vor allem die südliche Region Kampanien mit etwa 20 Bränden. mehr

Amsterdam

Trophäen für die Reichen

Schon zehn Jahre nach seinem Tod wurde Vincent van Gogh als Wegbereiter der modernen Kunst bejubelt. Während er zu Lebzeiten nur ein Gemälde verkaufte, wurden seine Werke nun zu Trophäen für die Geld- und Kulturelite. "Irgendwann wollte jeder einen van Gogh haben", schreibt der Journalist Stefan Koldehoff in seinem Buch "Ich und van Gogh" (Verlag Galiani). Ob Sonnenblumen, Selbstbildnisse oder südfranzösische Landschaften: Sie gehörten dazu im Pariser Salon, in der Villa in Berlin oder im Appartement an der Fifth Avenue. mehr