Alle Panorama-Artikel vom 24. Juli 2014
Zugspitze

Bergsteiger stirbt nach Steinschlag

Bei einem Steinschlag in der Höllentalklamm unterhalb der Zugspitze ist ein Mann von einer herunterfallenden Felswand erschlagen worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Belgier in der Klamm bei Grainau in Bayern gerade eine Rast eingelegt, als er von den plötzlich herabstürzenden Steinmassen getroffen wurde. Andere Wanderer fanden den 39-jährigen wenig später schwer verletzt. Sie versuchten erfolglos, ihn wiederzubeleben - der Mann starb noch am Unfallort. Die Ursache für den Steinschlag war zunächst unbekannt. mehr

Wien

Eurovision Song Contest 2015 erst am 23. Mai

Das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) 2015 in Österreich soll am 23. Mai über die Bühne gehen. Das gab ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz jetzt bekannt. Österreich gewann im Mai den diesjährigen Grand Prix mit der bärtigen Dragqueen Conchita Wurst. Als Austragungsort sind weiterhin Wien, Graz und Innsbruck im Rennen. Mit einer Entscheidung für den Austragungsort sei erst Ende Juli oder Anfang August zu rechnen Das Siegerland trägt traditionell den internationalen Musikwettbewerb im Folgejahr aus. mehr

Witten

Angebot für Abiturienten auf Sinnsuche

Abi geschafft, aber keine Lust, gleich mit Ausbildung oder Studium zu beginnen? In diesem Fall kann das neue "Pfad.finder"-Stipendium der privaten Universität Witten-Herdecke das Richtige für Schulabgänger sein. Die Hochschule finanziert bis zu drei Stipendiaten ein Jahr lang mit 700 Euro pro Monat, damit sie eigene Projekte verwirklichen können. Dabei steht ihnen ein Mentor zur Seite. Außerdem dürfen sie alle Kurse an der Hochschule besuchen. Bewerbungsschluss ist der 31. August. mehr

Ho-Chi-Minh-Stadt

Älteste Frau der Welt ist 121 Jahre alt

Eine 121 Jahre alte Vietnamesin ist wahrscheinlich die älteste Frau der Welt. Nguyen Thu Tru sei am 4. Mai 1893 geboren worden, dies sei aus Dokumenten der damaligen französischen Kolonialherren und der vietnamesischen Behörden ersichtlich, sagte gestern ein Guinness-Buch-Mitarbeiter. Tru solle nun ins "Guinness Buch der Rekorde" eingetragen werden. Bislang galt laut Guinness die Japanerin Misao Okawa mit 116 Jahren als Rekordhalterin. Zudem soll noch eine peruanische Frau 116 Jahre alt sein. mehr

Studenten-Leben

Endlich eine Karte weniger

Vor Kurzem hat die Universität mal wieder ihr Gesicht verändert - oder besser gesagt ihre Gesichter. Der Wahlkampf um die Sitze im Studierendenparlament war entbrannt, das Werben um Wählerstimmen in vollem Gange. Dabei stellen die Hochschulgruppen ihre Vorbilder der "großen" Politik beim Plakatieren sogar in den Schatten. Es ist ein Tapezieren des Campus. Freundliche Gesichter versuchen mit verführerischen Versprechen, den Wähler um den Finger zu wickeln. Egal ob umsetzbar oder nicht, kein Slogan ist zu populistisch: "Schnelles Internet für alle, Videoübertragung aus dem Hörsaal, studier', wie du willst." mehr

London

Paparazzi: Adeles Sohn bekommt Entschädigung

Die Sängerin Adele (26) und ihr Partner Simon Konecki bekommen wegen Paparazzi-Fotos von ihrem Sohn Angelo Schadensersatz in fünfstelliger Höhe. Das entschied der Londoner High Court gestern. Die Sängerin und ihr Partner hatten geklagt, weil der kleine Angelo bei wichtigen Schritten seiner Kindheit, etwa beim ersten Spaziergang mit der Familie oder beim ersten Auftritt in der Krabbelgruppe fotografiert wurde. Die Fotos wurden gegen den Willen der Familie veröffentlicht. Den Schadensersatz zahlt die Fotoagentur. mehr

München/Hamburg

ARD: Beim "Tatort" wird nicht gespart

Die ARD weist Berichte über eine Krise der Krimi-Reihe "Tatort" zurück. "Es gibt keine Sparvorgaben", sagte eine Sprecherin. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, die Reihe stecke in der Krise. So würden dieses Jahr weniger "Tatort"-Premieren laufen als geplant. Angekündigt hatte die ARD Anfang des Jahres 38 neue Fälle. Tatsächlich würden es am Ende nur 35 Premieren sein. Dies liege an üblichen "Änderungen im Produktionsablauf" und nicht an Sparmaßnahmen. "Bild" hatte auch berichtet, dass der NDR Kürzungen beim "Tatort" plane, weil der Sender 2015 und 2016 rund 37 Millionen Euro sparen soll. Der NDR dementierte. mehr

Alicante

Acht Tote bei Unfall mit Kleinbus in Spanien

Bei einem Frontalzusammenprall eines Kleinbusses mit einem Lastzug sind im Südosten Spaniens acht Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer verbrannten in den Trümmern des Kleinbusses, der bei dem Unfall in der Gegend von Alicante in Flammen aufgegangen war. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Laster in der Nacht zu gestern in der Nähe der Ortschaft Cox auf einer Autobahn aus ungeklärter Ursache die Mittelleitplanke durchbrochen und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort prallte er mit dem entgegenkommenden Kleinbus zusammen. Der Fahrer des Lkw wurde schwer verletzt geborgen. Die aus Rumänien stammenden Insassen des Kleinbusses - drei Männer, drei Frauen und zwei Kinder - starben an der Unfallstelle. mehr

Berlin

Treberhilfe: Bewährung für Ex-Geschäftsführer

Der wegen der "Maserati-Affäre" bekannt gewordene Ex-Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, ist wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstraße von einem Jahr verurteilt worden. Das Landgericht Berlin setzte die Strafe für drei Jahre zur Bewährung aus und sah es als erwiesen an, dass Ehlert gegenüber dem Finanzamt unwahre Angaben gemacht oder Angaben unterschlagen hat. Ehlert hatte sich einen Sportwagen als Dienstfahrzeug und ein Jahresgehalt (300 000 Euro) geleistet. mehr

München

Elke Heidenreich trauert um "Verbotene Liebe"

Autorin Elke Heidenreich hat die Entscheidung der ARD harsch kritisiert, die Vorabend-Soap "Verbotene Liebe" zugunsten von "Quizduell" abzusetzen. Während die Serie vergleichbar sei mit Werken von Flaubert, Balzac oder Dickens, drohe nun "das unsägliche Quizduell mit dem netten Herrn Pilawa", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". Es werde entsetzlich, mutmaßt Heidenreich, die in der Soap als Gaststar auftrat. Die 71-Jährige geißelt das Diktat der Quote, dem bei der ARD alles untergeordnet wäre. Die Zuschauer würden nie gefragt. "Ratet nicht mit, ihr traurigen Fans", schreibt sie. "Schaltet aus." mehr

Potsdam

Zwei Tote durch Falschfahrer auf A 10

Bei einem Geisterfahrer-Unfall sind auf der Autobahn 10 in der Nähe von Potsdam zwei Männer ums Leben gekommen. Ein 49-Jähriger war vorgestern Abend bei Glindow in der falschen Richtung auf der Autobahn gefahren, wie die Polizei mitteilte. Eine Frau, die ihm entgegenkam, konnte mit ihrem Wagen gerade noch ausweichen. Nach zwei Kilometern stieß der Geisterfahrer frontal mit dem Fahrzeug eines 57-Jährigen zusammen. Beide Männer starben noch an der Unfallstelle. Die A10 wurde für etwa 45 Minuten gesperrt. mehr

Bonn

Organisationsgeschick beim parallelen Studium

Wollen Arbeitnehmer parallel zum Beruf ein Studium absolvieren, müssen sie sich sehr gut organisieren. Im Schnitt kommen auf Beschäftigte 15 bis 20 Stunden wöchentlich zu, die sie dafür aufbringen müssen. Das erklärt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer neuen Publikation zum Thema berufsbegleitendes Studium. Um das zu schaffen, sollten Berufstätige möglichst früh Absprachen mit der Familie treffen. Der Partner kann den Lernenden beispielsweise im Haushalt entlasten. Wer sich im Vorfeld gut organisiert, gerät in den ersten Wochen nicht so leicht in Stress. mehr

Berlin

Katholische Hochschule ist "chancengerecht"

Als erste kirchliche Hochschule in Deutschland kann die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) ein anerkanntes Gleichstellungskonzept vorweisen. Laut der Hochschule wurde sie innerhalb des Professorinnen-Programms des Bundes und der Länder positiv begutachtet. Sie ist eine von 44 weiteren Hochschulen, die "durch ihre durchgängigen und verbindlichen chancengerechten Strukturen überzeugen". Die so bewerteten Hochschulen können beim Bundesministerium für Bildung und Forschung Mittel zur Frauenförderung beantragen. mehr

Freiburg

Getötetes Kind - Fußball soll Hinweise auf Täter geben

Nach dem gewaltsamen Tod eines Achtjährigen in Freiburg fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Um weitere Hinweise zu bekommen, suchen die Beamten auch nach dem Fußball des Jungen, mit dem er sich vor seinem Verschwinden zu einem Spielplatz aufgemacht hatte. Um Vergleichsfotos zu machen, kauften die Ermittler den WM-Ball nach, sagte ein Polizeisprecher. Die bisherige Auswertung gesammelter Spuren und Hinweise aus der Bevölkerung blieb zunächst ohne Erfolg. Die Kinderleiche war am Montag von einem Spaziergänger in Freiburg in einem Bach entdeckt worden. Zuletzt gesehen wurde der Achtjährige am Sonntagabend. Die Sonderkommission "Bach" ist mit mehr als 50 Polizisten im Einsatz. Vorgestern hatten die Beamten Flugblätter mit einem Foto des Jungen verteilt und Zeugen aufgerufen, sich zu melden. mehr

Peking

China: Skandal um Gammelfleisch weitet sich aus

Ermittler im Gammelfleisch-Fall in China stellten jetzt 160 Tonnen Fleisch sicher und nahmen fünf Verdächtige fest, wie die Polizei in Shanghai mitteilte. Zudem wurden 1107 Tonnen weiterer Produkte des US-Unternehmens Husi Food bei Durchsuchungen konfisziert. Die Firma hatte US-Fastfoodketten in China beliefert. Sie kündigte in einer Mitteilung an, sie werde in vollem Umfang mit chinesischen Behörden zusammenarbeiten. "Unser Management geht davon aus, dass es sich um Einzelfälle handelt. Aber wir übernehmen die volle Verantwortung für die Situation." Die Ermittler in Shanghai erhoben jedoch schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen. "Die illegalen Handlungen waren nicht die Tat eines Einzelnen, sondern vielmehr von dem Unternehmen organisiert." mehr

Regensburg

Mollath-Anwälte legen ihr Mandat nieder

Die beiden Wahlverteidiger des aus der Psychiatrie entlassenen Nürnbergers Gustl Mollath haben völlig überraschend ihr Mandat niedergelegt. Allerdings hat dieser Schritt kaum Auswirkungen auf den Fortgang des Wiederaufnahmeverfahrens wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung. Das Landgericht Regensburg bestellte die Anwälte umgehend zu Pflichtverteidigern. Anwalt Gerhard Strate sagte, Mollath könne wohl nicht mehr Freund und Feind unterscheiden. mehr