Alle Panorama-Artikel vom 26. Juli 2014
Ausstellung "Royal Childhood" zeigt Spielzeug und anderes

Wie Großbritanniens Thronfolger aufwuchsen

Als Prinz George vor wenigen Tagen ein Jahr alt wurde, schaute die ganze Welt zu. Fotografen verfolgen den kleinen Prinzen seit dem Tag seiner Geburt. Auch sein Vater William und seine Großmutter, Queen Elizabeth II., standen schon früh unter dem Druck öffentlicher Beobachtung. Wie ist das Leben hinter Palastmauern? Wie lässt es sich trotz Etikette Kind sein? Die Ausstellung "Royal Childhood" will nun Einblicke geben in die Kindheit der Mitglieder der britischen Königsfamilie. mehr

US-Staat Washington

300 Häuser durch Waldbrand zerstört

Beim schweren Waldbrand im US-Staat Washington sind in diesem Monat 300 Häuser zerstört worden. Das teilte der Sheriff des Bezirks Okanogan, Frank Rogers, am Freitag mit. Sein Büro hatte die Zahl der verbrannten Häuser zuvor mit 150 angegeben, was zum Teil daran lag, dass die Einsatzkräfte die betroffenen Gebiete nicht rechtzeitig erreichen konnten. Zudem seien Hunderte Nutztiere den Flammen zum Opfer gefallen, sagte Rogers weiter. Das Brandgebiet gleiche einer Mondlandschaft. Der Waldbrand wurde durch einen Blitzschlag ausgelöst.  mehr

Kolumne: Actionkomödie

Pitt und Jolie als Auftragskiller

Sie lieben sich, sie hassen sich: Als Mr. und Mrs. Smith alias John (Brad Pitt) und Jane (Angelina Jolie) herausfinden, dass jeder von ihnen ein geheimes Leben als Auftragskiller führt, ist das noch nicht schlimm genug. Denn sie arbeiten für konkurrierende "Unternehmen" und werden nun beauftragt, dem jeweils anderen das Licht auszuknipsen. Es entbrennt ein Rosenkrieg mit großkalibrigen Waffen, im Laufe dessen nicht nur das Eigenheim dran glauben muss. Rasante und actionreiche Komödie mit bissigen Dialogen. mehr

München

Uli Hoeneß vorzeitig wieder in JVA Landsberg

Der frühere Präsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, musste die "Schön Klinik" am Starnberger See vorzeitig verlassen und befindet sich wieder in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Landsberg. Das berichtet die "Bild". Hoeneß war für einen Eingriff am Herzen in die Klinik gebracht worden. Bereits eine Stunde, nachdem der 62-Jährige aus der Narkose erwacht ist, soll das bayerische Justizministerium den Rücktransport angeordnet haben. Die Gründe sind unklar. Auch in Landsberg liegt Hoeneß auf der Krankenstation. Dort gebe es keine Vorzugsbehandlung, heißt es. mehr

Kolumne: Komödie

Ein Diktator muss untertauchen

Diktator General Aladeen (Sacha Baron Cohen) wird vor die UN zitiert, weil er in seinem kleinen Staat ein Atomprogramm plant und seine Gegner hinrichten ließ. Sein Onkel (Ben Kingsley) will ihn stürzen und hat einen Doppelgänger engagiert, so dass Aladeen in New York untertauchen muss. Dabei lernt er die Feministin Zoey (Anna Faris) kennen, die einen Bioladen betreibt. Bei ihren Freunden eckt Aladeen schon bald mit frechen Sprüchen an. Pro Sieben zeigt erstmals die Komödie mit bitterbösem Humor, die nicht jedermanns Sache sein dürfte. mehr

Kolumne: Drama

Die Geschichte des "Social Network"

Der von Minderwertigkeitskomplexen getriebene Harvard-Student Mark Zuckerberg hintergeht skrupellos andere und wird so mit einem neuartigen Online-Netzwerk zum Internet-Star. Er geht nach Kalifornien und wird ein reicher Mann - das ist die Story des Films "The Social Network". Eindrucksvoll verkörpert Jesse Eisenberg ("Zombieland") den Facebook-Gründer. Das Schlagwort "Facebook-Film" klingt zwar zunächst dröge, doch hier geht es nicht darum, beim Computerprogrammieren zuzusehen. Regisseur David Fincher ist ein spannender Zeitgeist-Film gelungen, in dem es zunächst um das Innenleben der Elite-Universität Harvard geht und schließlich um den Verrat an Freunden und die Einsamkeit im Erfolg. mehr

Kolumne: Dokumentation

Porträt des scheuen Künstlers Deacon

Freunde bildender Kunst werden bestens bedient von "In Between" über den britischen Künstler Richard Deacon. Die deutsche Regisseurin Claudia Schmid begleitete für diese Dokumentation den weltberühmten Bildhauer bei der Arbeit. Die Impressionen und insbesondere einige Interviewsequenzen ermöglichen dem Publikum einen ungewöhnlich intensiven Zugang zum Kosmos des vor allem für seine komplexen Raumkörper berühmten Künstlers. Der als scheu geltende Künstler gibt der Regisseurin einen Einblick in sein Werk - und Leben. mehr

Rostock/Kiel

DLRG stellt Gratis- Rettung von Badenden infrage

Leichtsinnigen Schwimmern könnte nach Überlegungen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) die Rettung aus Lebensgefahr künftig in Rechnung gestellt werden. "Unter dem Eindruck dessen, was wir in den letzten Tagen erlebt haben, müssen wir darüber nachdenken", sagte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje der "Saarbrücker Zeitung". In der vergangenen Woche hatte es bundesweit etliche tödliche Badeunfälle gegeben, bei einigen galt Unvernunft als Ursache. Am schlimmsten waren die Ostseeküsten wegen extremer Wind- und Strömungslage betroffen. In den Küstenländern gibt es laut Hatje nun Bestrebungen, die Rettungsdienstgesetze zu ändern. Die DLRG rechnete damit, dass sich die Gefährdungslage an der Ostsee zum Wochenende beruhigt. "Es flaut langsam ab", hieß es. mehr

Kolumne: Tipp

"Terra X" in der Welt der Mumien

Ihr Anblick ist gruselig und faszinierend zugleich - mumifizierte Tote aus vergangenen Zeiten. Was hat es mit der jahrhundertealten Kunst der Einbalsamierung auf sich? Dieser Frage geht die ZDF-"Terra X"-Dokumentation "Welt der Mumien" nach. Vor allem die alten Ägypter sind berühmt für die Kunst der Konservierung von Leichnamen. "Terra X" begleitet den Mumien-Experten Dr. Albert Zink bei seinen Einsätzen rund um den Globus und stößt mit ihm gemeinsam auf neue Erkenntnisse. mehr

Freiburg

Ermordeter Achtjähriger in Freiburg beigesetzt

Der getötete acht Jahre alte Armani ist in Freiburg beerdigt worden. Bei der Zeremonie gestern war die Öffentlichkeit ausgeschlossen, wie die Polizei mitteilte. Um Fotos und Filmaufnahmen zu verhindern, hatte das Ordnungsamt der Stadt eine entsprechende Verfügung verhängt. Ein Spaziergänger hatte den toten Jungen am Montagfrüh in einem Bach gefunden. Es gibt keine Hinweise auf den Täter. Wie der Junge zu Tode kam, will die Polizei nicht sagen. Am Donnerstagabend gab es im Gedenken an den ermordeten Jungen eine Mahnwache in Freiburg, an der rund 200 Menschen teilnahmen. Für heute ist ein Trauerzug geplant. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 1000 Menschen. mehr

Berlin

ZDF-Skandal: Fernsehrat soll "Missbilligung" aussprechen

Der Skandal bei den ZDF-Shows "Deutschlands Beste!" wird von den internen Kontrolleuren voraussichtlich so scharf gerügt wie selten in der Sendergeschichte. "Der Programmausschuss empfiehlt dem Fernsehrat, die beiden Shows zu missbilligen, weil gegen Programmrichtlinien verstoßen wurde", sagte die Ausschusschefin Christine Bergmann gestern nach einer Sitzung in Berlin. Die Missbilligung ist nach Angaben eines ZDF-Sprechers das schärfste Schwert des Fernsehrats. Solche Fälle habe es bisher nur sehr selten gegeben. mehr