Alle Panorama-Artikel vom 28. Januar 2015
Madrid

Absturz von Kampfjet: Zahl der Toten gestiegen

Einen Tag nach dem Absturz eines Kampfflugzeuges auf einen spanischen Militärstützpunkt hat sich die Zahl der Toten auf elf erhöht. Wie das Madrider Verteidigungsministerium mitteilte, erlag ein französischer Soldat seinen schweren Verletzungen. Bei dem Unglück am Montag waren neben neun französischen Militärs zwei griechische Piloten ums Leben gekommen. 20 Soldaten aus Frankreich und Italien wurden verletzt. Ein griechisches Kampfflugzeug vom Typ F-16 war nach dem Start auf eine Parkfläche gestürzt, auf der andere Maschinen abgestellt waren. mehr

Noordwijk/Berlin

Asteroid hat einen Mini-Mond als Begleiter

Der Asteroid "2004 BL86" hat einen kleinen Mond als Begleiter. Aus Daten optischer Teleskope sei das schon länger vermutet worden, nun sei es aber sicher, teilte Detlef Koschny von der europäischen Weltraumagentur Esa in Noordwijk mit. Der Asteroid habe etwa 325 Meter Durchmesser, sein kleiner Begleiter 70 Meter, berichtete die US-Weltraumagentur Nasa. Das sei nicht ungewöhnlich: Ungefähr 16 Prozent der erdnahen Asteroiden ab 200 Meter Durchmesser besäßen einen oder sogar zwei Monde. "2004 BL86" war am Montagabend knapp an der Erde vorbeigerast. Das Schwergewicht kam so nah wie noch kein anderes bisher erfasstes Weltall-Geschoss dieser Größe. Die Entfernung betrug 1,2 Millionen Kilometer - lediglich das Dreifache der Entfernung von Erde und Mond. mehr

Rätsel Der Sphinx

Ketzer von einst

Ihre Gegner nannten sie "die Reinen", und so sind sie auch in die Religionsgeschichte eingegangen. Sie selbst bezeichneten sich als "Christen", "gute Christen" oder "Freunde Gottes". Erstmals in Deutschland nachweisen lassen sie sich im Köln des Jahres 1143. Sie galten als eine der größten Laienbewegungen des Mittelalters und als Mitbegründer der Armutsbewegung. Ihr Leben war darauf ausgelegt, das Gute im Menschen - die Seele - aus der bösen Welt in den Himmel zu bringen. Diese Gegenbewegung zur Kirche zog insbesondere Frauen und Laien an, aber auch den niederen Klerus. Die römisch-katholische Kirche bekämpfte sie allesamt als Ketzer. mehr

Kiel

Kieler Klinik-Chef verärgert über Reha-Zentren

Wegen der Ausbreitung eines gefährlichen Keims am Uniklinikum in Kiel sollen sich Reha-Einrichtungen in Schleswig-Holstein gegen die Aufnahme von Patienten aus der Klinik sperren oder Auflagen machen. "Wir haben Hinweise, dass sich neun Einrichtungen verweigern oder eine Untersuchung über Keime zur Bedingung machen", sagte ein Sprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH). Zuvor hatte UKSH-Chef Jens Scholz gesagt, er könne über solche Aussagen nur den Kopf schütteln. Alle Patienten, die nicht auf den beiden betroffenen und ohnehin isolierten Intensivstationen lägen, könnten den Keim gar nicht haben. mehr