| 13.07 Uhr

Polizei dankt "Schutzengel"
Mann bremst Auto aus und rettet dadurch wohl den Fahrer

Berlin. In Berlin soll ein Autofahrer einen anderen Wagen gestoppt und dadurch einem Menschen das Leben gerettet haben. Die Polizei bedankte sich bei dem "Schutzengel".

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte ein Mercedes-Fahrer am Mittwoch auf der A100 ein Auto bemerkt, das plötzlich ins Schlingern geraten sei und zweimal die Leitplanke touchiert habe. Der 38-Jährige habe den anderen Wagen überholt, sich vor ihn gesetzt und ihn langsam abgebremst - bis beide Autos zum Stillstand gekommen seien.

Dann habe der Mercedes-Fahrer die Tür des Opels geöffnet und den Fahrer leblos vorgefunden, berichtete die Polizei weiter. Mit vier weiteren Helfern habe er den Mann aus dem Wagen gehoben und erfolgreich reanimiert. Der 59-Jährige sei anschließend in ein Krankenhaus gefahren worden. Die Polizei vermutet nach den bisher vorliegenden Informationen, dass er vorher einen Herzinfarkt erlitten hatte und der Wagen deshalb führerlos auf der Autobahn unterwegs war.

Der Fall erinnert an die Aktion eines Autofahrers im Februar 2017 auf der A9 in Bayern: Damals stoppte ein Mann bei München einen außer Kontrolle geratenen Wagen.

(wer)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auf A100 in Berlin bremst Mann Auto aus und rettet dadurch wohl den Fahrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.