| 14.40 Uhr

Gereizte Augen und Atemwege
150 Menschen durch mysteriöse Gaswolke verletzt

150 Menschen durch mysteriöse Gaswolke verletzt
Auf dem Strand in Eastbourne überraschte eine Gaswolke Hunderte Menschen. Sie klagten danach über gereizte Augen und Atemwege. FOTO: dpa, wal
Eastbourne. Rund 150 Menschen mussten sich in der britischen Küstenstadt Eastbourne im Krankenhaus behandeln lassen, nachdem sie am Strand von einer mysteriösen Gaswolke überrascht worden waren. 

Die Betroffenen klagten über gereizte Augen und Atemwege, wie die Polizei in der südenglischen Grafschaft East Sussex am Montag mitteilte. Der Strand musste evakuiert werden. Die Polizei geht davon aus, dass noch Hunderte weitere Menschen betroffen waren. Die gesundheitlichen Auswirkungen seien jedoch hauptsächlich geringfügig.

Ursache für Gaswolke ist ungeklärt 

Aus welchem Gas die Wolke bestand, war zunächst nicht bekannt. Auch die Ursache für die Gaswolke blieb noch unklar. Angenommen wird, dass sie vom Meer her kam. Bei ähnlichen Zwischenfällen in der Vergangenheit habe sich eine Fabrik in Frankreich als Ursprung herausgestellt, sagte ein Polizeisprecher der BBC.

Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelte, mit einem erneuten Auftreten werde nicht gerechnet. Am Montag, einem Feiertag in Großbritannien, waren die Strände wieder geöffnet.

(beaw/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

150 Menschen durch mysteriöse Gaswolke verletzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.