| 14.33 Uhr
Tausende Obdachlose
200 Tote bei Überschwemmungen in China
Tausende Obdachlose: 200 Tote bei Überschwemmungen in China
Temperaturveränderungen haben die Ausbreitung von Infektionskrankheiten zur Folge, aber auch Hitzewellen und Überflutungen. FOTO: AFP, AFP
Peking (rpo). In China sind auf Grund schwerer Überschwemmungen binnen einer Woche mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Bis Sonntag stieg die Zahl der Todesopfer auf 204, weitere 79 Menschen galten als vermisst, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Tausende Menschen wurden obdachlos, mehr als 600.000 Hektar Ackerland wurden zerstört.

Vize-Regierungschef Hui Liangyu forderte die Regierungen der betroffenen Provinzen auf, die Trinkwasserreserven zu schützen und den obdachlos gewordenen Menschen rasch ein neues Zuhause zu bieten.

Nach heftigen Regenfällen waren in den vergangenen Tagen zahlreiche Flüsse über die Ufer getreten. Hunderte Erdrutsche brachten den Verkehr auf Straßen und Schienen streckenweise zum Erliegen. Brücken wurden von den Wassermassen mitgerissen, weite Gebiete überschwemmt. Am stärksten betroffen waren die Provinzen Hunan, Sichuan und Guizhou im Süden und Südwesten des Landes.

Jedes Jahr sterben in China tausende Menschen durch Überschwemmungen und Erdrutsche, alljährlich verlieren Millionen von Menschen durch Unwetter ihr Zuhause. Die diesjährige Überschwemmungssaison könnte nach Angaben der Behörden besonders verheerend werden. Das chinesische Wetteramt warnte im vergangenen Monat vor einem "apokalyptischen" Sommer mit extremer Dürre und schweren Überschwemmungen.

Quelle: afp
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar