| 10.02 Uhr

Meisten Opfer Schüler und Studenten
26 Menschen in Indonesien an gepanschtem Alkohol gestorben

Jakarta. Gepanschter Alkohol hat in Indonesien 26 jungen Menschen das Leben gekostet. Drei Personen, die das Gebräu verkauft haben sollen, wurden festgenommen.

"Die meisten Opfer waren Schüler und Studenten", sagte der Polizeichef der Stadt Sleman auf der Insel Java am Montag. Die Behörden nahmen ein Paar fest, das ein Gebräu aus Ethanol, Wasser und Früchten verkauft hatte, an dem 22 Menschen gestorben sein sollen.

Vier weitere Menschen hatten sich bei einem anderen Verkäufer mit dem tödlichen Stoff versorgt. Auch er wurde festgenommen. Der erste Todesfall war am Mittwoch gemeldet worden.

In Indonesien kam es schon mehrfach zu ähnlichen Tragödien. 2014 gab es ein dutzend Tote, die zum Jahreswechsel gepanschten Alkohol getrunken hatten. 2009 gab es 25 Opfer, darunter mehrere Ausländer. Sie hatten auf der Urlaubsinsel Bali Palmwein mit Methanol getrunken.

Die Behörden verboten im vergangenen Jahr kleineren Geschäften, alkoholische Getränke zu verkaufen. Gesundheitsexperten warnten, dies werde noch mehr Menschen in die Arme von Schwarzmarktverkäufern treiben.

 

(das/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

26 Menschen in Indonesien an gepanschtem Alkohol gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.