| 19.17 Uhr
Todesstrafe im Irak
42 verurteilte Terroristen erhängt
Bagdad. Im Irak sind in den vergangenen beiden Tagen 42 verurteilte Terroristen erhängt worden. Unter den Hingerichteten sei auch eine Frau gewesen, teilte das Justizministerium in Bagdad am Donnerstag mit. Menschenrechtsgruppen fordern eine Abschaffung der Todesstrafe im Irak. Sie werfen den Behörden vor, die Verdächtigen teilweise mittels Folter zu Geständnissen zu zwingen. Bei den Erhängten handele es sich um Menschen, die für "terroristische Verbrechen" verurteilt worden seien. Sie hätten "Dutzende Unschuldige getötet, zusätzlich zu anderen Verbrechen mit dem Ziel das Land zu destabilisieren, Chaos zu säen und Schrecken zu verbreiten", hieß es in der Erklärung des Ministeriums.
Quelle: ap
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar