| 10.40 Uhr

Drastische Maßnahmen
Ägyptisches Staatsfernsehen zwingt Moderatoren zu Diät

Ägypten: Staatsfernsehen setzt dicke Moderatoren auf Diät
Nachrichtensprecherin Khadija Khattab wurde vom Sender "Channel 2" suspendiert. FOTO: Screenshot: Youtube (SuperTV)
Kairo. Um ihr schlechtes Image aufzupolieren, haben die Sender übergewichtige Moderatoren suspendiert und ihnen eine strenge Diät verordnet. Sie dürfen erst wieder auf Sendung gehen, wenn sie ausreichend Gewicht verloren haben. Der Grund: schlechte Einschaltquoten.

Die insgesamt acht Moderatorinnen hätten nun drei Monate Zeit, um abzunehmen, sagte der Regional-Direktor des staatlichen ägyptischen Fernsehens und Radios, Hani Dschaafar, am Donnerstag der Zeitung "Masry al-Youm". "Rund 90 Prozent der männlichen und weiblichen Moderatoren sind übergewichtig", erklärte er.

Offenbar konzentrieren sich die Verantwortlichen jedoch maßgeblich auf die Frauen. Eine Kommission solle nach Ende der Frist das Gewicht, aber auch den Kleidungsstil der Moderatorinnen bewerten. "Jeder, der als ungeeignet angesehen wird, wird auf eine Stelle versetzt, die nichts mit Präsentation zu tun hat", sagte Dschaafar weiter.

Eine der acht Nachtrichtensprecherinnen ist Khadija Khattab (Foto). Wie die "New York Times" berichtet, wurde sie zwar noch nicht offiziell in Kenntnis gesetzt, habe jedoch bereits von diesen "Maßnahmen" gehört. Dieser Schritt sei unfair und verletztend. "Ich glaube ich bin eine typische ägyptische Frau, die normal aussieht", sagt sie. "Und ich trage nicht zu viel Makeup."

Bereits in den vergangenen Tagen hatten mehrere ägyptische Medien berichtet, dass das Staatsfernsehen mit drastischen Schritten wieder mehr Beachtung in der Öffentlichkeit erreichen will. Dies sei ein erster Schritt, um die gesunkenen Einschaltquoten wieder nach oben zu treiben, schrieb die staatliche Zeitung "Al-Ahram".

(mro/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ägypten: Staatsfernsehen setzt dicke Moderatoren auf Diät


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.