| 18.32 Uhr

Somalia
Al-Schabaab-Extremisten verüben Anschlag auf Hotels

Al-Shabaab – Die islamistischen Terroristen in Ostafrika
Al-Shabaab – Die islamistischen Terroristen in Ostafrika FOTO: afp, JAN GRARUP
Mogadischu. In der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat die radikal-islamische Al-Schabaab-Miliz am Freitag Anschläge auf zwei Hotels verübt. Nach Polizeiangaben wurden mindestens vier Menschen getötet.

Mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge hätten das "Wehliya"- und das "Siyaad"-Hotel gerammt, sagte ein Sprecher der Extremisten der Nachrichtenagentur Reuters. Dann seien Milizionäre in die Gebäude gestürmt. In beiden Hotels hielten die Kämpfe an. Auch Augenzeugen in einem der Hotels im Zentrum der Hauptstadt berichteten davon, dass ein Selbstmordattentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto in das Gebäude raste.

"Soweit wir wissen, wurden vier Menschen in dem Hotel getötet", sagte ein Polizist. Die Miliz, die Verbindungen zur Al-Kaida unterhält, hat wiederholt Anschläge in Somalia verübt. Sie strebt den Sturz der somalischen Regierung an und will einen streng islamischen Staat schaffen. Auch in Kenia, dessen Militär gegen die Extremisten im Nachbarland Somalia vorgeht, hat Al-Schabaab mehrfach Attentate verübt.

(REU)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Al-Schabaab-Extremisten verüben Anschlag auf zwei Hotels in Mogadischu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.