| 14.49 Uhr

Schießerei in Kirche
Mann schießt auf Freundin und das gemeinsame Baby

Alabama: Schießerei in Kirche - Mann schießt auf Freundin und Baby
Der 26-jährige Schütze wurde inzwischen festgenommen und wegen versuchten Mordes angeklagt. FOTO: ap
Selma. Während eines Gottesdienstes im US-Bundesstaat Alabama hatte ein Mann auf seine Frau und das gemeinsame Baby geschossen und diese an Schulter und Hand verletzt. Nachdem er geflohen war, konnte die Polizei ihn stellen und wegen versuchten Mordes anklagen. 

Stunden nachdem er bei einem Gottesdienst auf seine Freundin und ihr gemeinsames Baby geschossen hatte, ist ein 26 Jahre alter Mann im US-Bundesstaat Alabama wegen versuchten Mordes angeklagt worden.

Der Schütze hatte die Kirche in Selma am Sonntag betreten, sich in die erste Reihe zwischen seine Freundin und das Kind gesetzt und dann plötzlich die Waffe gezogen und um sich geschossen, wie der Lokalsender WSFA am Montag unter Berufung auf die Polizei berichtete.

Polizei konnte geflüchteten Mann stellen

In dieser Kirche in Selma fand die Schießerei statt. FOTO: ap

Die 24-Jährige sei an der Schulter und am Kinn getroffen worden, das Kind an der Hand. Auch der Pastor der Gemeinde erlitt eine Schusswunde am Bein. Er hatte nach Augenzeugenberichten versucht, den Schützen zu überwältigen.

Wie es weiter hieß, gelang es Kirchengängern schließlich, dem Schützen die Waffe zu entreißen. Der Mann sei dann zunächst geflüchtet, kurz darauf aber von der Polizei gestellt und kurz darauf wegen dreifachen versuchten Mordes angeklagt worden, berichtete die Zeitung "Selma Times-Journal".

Möglicher Hintergrund der Tat ist ein schon länger andauernder gewalttätiger Streit zwischen dem Paar, wie der Lokalsender WSFA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Dabei könnte es nach Angaben der Zeitung um das Sorgerecht für das Kind gegangen sein.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alabama: Schießerei in Kirche - Mann schießt auf Freundin und Baby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.