| 21.43 Uhr

Terroranschlag in Manchester
Bruder des Attentäters bestätigt Mitgliedschaft beim IS

Anschlag in Manchester: Polizei geht von Attentäter-Netzwerk aus
FOTO: dpa, TH hpl
Tripolis/London. Die britische Polizei geht davon aus, dass der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Manchester nicht allein gehandelt hat und fahndet nach Komplizen. Am Mittwoch wurden unter anderem der Vater und zwei Brüder von Salman Abedi festgenommen. Einer der Brüder bestätigte dessen IS-Zugehörigkeit.

Der Vater und ein Bruder des mutmaßlichen Bombenattentäters von Manchester sind am Mittwoch in der libyschen Hauptstadt Tripolis festgenommen worden. Das sagte der Sprecher einer Anti-Terror-Einheit, Ahmed bin Salem, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP. Der Vater Ramadan Abedi solle verhört werden.

Bruder bestätigt Abendis IS-Mitgliedschaft

Der Manchester-Attentäter war nach Aussage seines in Libyen festgenommenen Bruders Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Salman Abedis Bruder räumte nach einer Erklärung der libyschen Spezialkräfte zudem ein, mit den Einzelheiten des Anschlags vertraut gewesen zu sein, wie die Spezialkräfte am Mittwochabend auf ihrer Facebook-Seite mitteilten.

Er habe ausgesagt, während der Vorbereitungen in Großbritannien gewesen zu sein. Mitte April sei er ausgereist, danach aber mit seinem Bruder in ständigem Kontakt gewesen. Der jüngere Bruder von Salman Abedi, Haschim, sei bereits am Dienstag festgenommen worden, sagte bin Salem. Der Vater hatte der AP zuvor in einem Telefoninterview gesagt, dass ein anderer seiner Söhne, Ismail, in England festgenommen worden sei.

Polizei fahndet nach Bombenbauern

Es sei klar, dass nach einem Netzwerk gesucht werde, sagte der städtische Polizeichef, Ian Hopkins, am Mittwoch in London. "Es laufen großangelegte Untersuchungen im gesamten Großraum um die Stadt", fügte er hinzu. Eine mit den Ermittlungen vertraute Person sagte Reuters, der Bau der bei dem Anschlag am Montagabend verwendeten Bombe erfordere ein gewisses Fachwissen. "Die Sorge ist, dass es da draußen weitere Leute gibt, die ihm beim Bombenbau geholfen haben."

Erstmals seit zehn Jahren wurde die höchste Terror-Warnstufe im gesamten Land ausgerufen. Zum Schutz von Großveranstaltungen und öffentlichen Plätzen werden nun auch Soldaten eingesetzt. Auch die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete es als wahrscheinlich, dass der 22-jährige Täter Salman Abedi nicht allein gehandelt habe. Der BBC sagte sie, Abedi sei den Behörden bekannt gewesen.

Verdächtiger mit Päckchen aufgegriffen

Nach dem Attentat wurde in der Stadt Wigan westlich von Manchester ein weiterer Verdächtiger festgenommen. Das teilte die britische Polizei am Mittwoch mit. Ein Päckchen, das die verdächtige Person getragen habe, werde geprüft. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Bei dem Anschlag am Montagabend nach einem Popkonzert der Sängerin Ariana Grande waren mindestens 22 Menschen getötet und rund 60 verletzt worden. Der Anschlag traf vor allem Kinder und Jugendliche. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Attacke für sich, dafür gibt es bislang aber keine Belege. Es war der schwerste Anschlag in Großbritannien seit fast zwölf Jahren. Am Dienstag hatte Premierministerin May die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen.

(kess/isw/AFP/ap/dpa/REU)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Anschlag in Manchester: Polizei geht von Attentäter-Netzwerk aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.