| 07.30 Uhr

Schwangere erschossen
Tödlich verletzte Frau bringt Baby noch lebend zur Welt

Argentinien: Schussopfer bringt vor Tod noch Baby zur Welt
Das Kind soll guter Gesundheit sein (Symbolfoto). FOTO: Arne Dedert
Buenos Aires. Mit einer schweren Schusswunde hat eine 18-Jährige in Argentinien kurz vor ihrem Tod noch ihr Kind zur Welt gebracht. Der Ex-Freund hatte auf die im achten Monat Schwangere geschossen.

Der Ex-Freund der schwangeren Camila Castells sei in ihre Wohnung in Mariano Acosta, einem Vorort der Hauptstadt Buenos Aires, eingedrungen, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Dort habe der Mann auf die Jugendliche und ihren ebenfalls 18 Jahre alten Freund geschossen.

Castells wurde lebensgefährlich am Rücken getroffen. Dennoch brachte sie noch ihren Sohn zur Welt. Das Kind wiege 2600 Kilogramm und sei vorzeitig in der 34. oder 35. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen, sagte der Leiter des behandelnden Krankenhauses, Fabián Muzzopappa, dem Sender TN. Der Junge sei "Gott sei Dank in einem sehr guten Gesundheitszustand".

Castells überlebte den Angriff nicht. Ihr Freund wurde mit zwei Kopfschüssen ins Krankenhaus eingeliefert, wo er weiter mit dem Tod kämpfte. Der Angreifer entkam, die Polizei fahndet nach dem aus Paraguay stammenden Mann.

Die Gewalttat wirft ein Schlaglicht auf die in Argentinien weit verbreitete Gewalt gegen Frauen. Vergangenes Jahr wurden in dem südamerikanischen Land nach offiziellen Angaben 254 Frauen getötet. Nach Angaben der Frauenrechtsorganisation Mujeres de la Matria Latinoamericana wurde dieses Jahr zwischen Januar und April sogar alle 25 Stunden eine Frau getötet.

(AFP/veke)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Argentinien: Schussopfer bringt vor Tod noch Baby zur Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.