| 13.31 Uhr

Auto mit Gasflaschen in Paris entdeckt
Polizei nimmt mehrere Menschen fest

Auto mit Gasflaschen in Paris entdeckt: Polizei nimmt mehrere Menschen fest
Ein Polizist bewacht die Kathedrale von Notre-Dame (Archiv). FOTO: ap, FM BC
Paris. In Paris ist bereits am Wochenende in der Nähe der Kathedrale Notre-Dame ein abgestelltes Auto mit mehreren Gasflaschen entdeckt worden. Jetzt wurden zwei Menschen festgenommen.

Nach dem Fund eines verdächtigen Autos mit Gasflaschen nahe der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat die französische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft leitete Vorermittlungen wegen des Verdachts der Bildung einer terroristischen Vereinigung ein, wie am Mittwoch aus Ermittlerkreisen verlautete. Demnach wurde im Inneren des Fahrzeugs aber keine Zündvorrichtung gefunden.

Das Auto mit den Gasflaschen wurde bereits am Wochenende entdeckt: Ein Mitarbeiter einer Bar alarmierte die Polizei, weil ihm das Fahrzeug verdächtig vorkam. Der Wagen hatte keine Nummernschilder, die Warnblinker waren angeschaltet, im Innenraum lag eine Gasflasche.

Zwei Festnahmen am Dienstag

Die Tageszeitung "Le Figaro" berichtete, im Kofferraum des Autos seien fünf volle Gasflaschen gefunden worden, im Passagierraum eine leere. Der Fahrzeughalter und eine Person aus seinem Umfeld wurden am Dienstag festgenommen.

In Frankreich herrscht seit den Pariser Anschlägen vom 13. November der Ausnahmezustand, die Behörden befürchten ständig weitere Attacken. Im Mai warnte der Chef des französischen Inlandsgeheimdienstes, Patrick Calvar, bei einer parlamentarischen Anhörung vor Sprengsätzen, die an viel besuchten Orten versteckt werden könnten.

Auch Kirchen gelten als mögliche Zielscheibe. Ende Juli ermordeten zwei Islamisten während eines Gottesdienstes in Nordfrankreich einen Priester.

(sb/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auto mit Gasflaschen in Paris entdeckt: Polizei nimmt mehrere Menschen fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.