| 07.46 Uhr

Bangkok
Polizei: Bombenleger war Teil eines Netzwerks

Schwerer Anschlag im Zentrum von Bangkok
Schwerer Anschlag im Zentrum von Bangkok FOTO: afp, PK/RAB
Bangkok . Während zwei Tage nach dem Bombenanschlag mit 20 Todesopfern am Erawan-Schrein in Bangkok die Kultstätte am Mittwoch wieder für die Öffentlichkeit geöffnet worden ist, geht die Polizei mittlerweile davon aus, dass der Bombenleger nicht allein gehandelt hat.

Er sei Teil eines "Netzwerks", sagte der nationale Polizeichef Somyot Poompanmoung am Mittwoch. Die Behörden gehen davon aus, dass ein Mann mit einem Rucksack, der auf Überwachungsvideos zu sehen war, die Explosion ausgelöst hat.

Unterdessen ist die Kultstätte am Mittwoch wieder für die Öffentlichkeit geöffnet worden. Etwa ein Dutzend buddistische Mönche leiteten am frühen Morgen die Gebete am Erawan-Schrein, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Viele thailändische Gläubige sowie ausländische Touristen knieten vor dem Schrein nieder und zündeten Räucherstäbchen an.

Bei der Bombenexplosion waren am Montagabend (Ortszeit) 20 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt worden. Unter den Todesopfern waren elf Ausländer, sie kamen aus Malaysia, China, Hongkong, Singapur und Indonesien. Der Schrein ist bei Touristen ebenso beliebt wie bei einheimischen Buddhisten und Hindus. In seiner Nähe in dem zentralen Viertel Chidlom befinden sich auch mehrere Einkaufszentren und teure Hotels.

Die Polizei leitete nach dem Anschlag eine Fahndung nach einem Verdächtigen ein. Bilder einer Überwachungskamera zeigen einen jungen Mann im gelben T-Shirt mit einem Rucksack, der am Montag am Anschlagsort unterwegs war. Die Polizei ging am Dienstag zudem einer Spur zu einer regierungsfeindlichen Gruppe im Nordosten nach, die vor dem Anschlag im Internet Warnungen veröffentlicht haben soll. Die Region ist eine Hochburg der Rothemden, der Unterstützer des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra und seiner Schwester Yingluck.

Am Dienstagnachmittag gab es nahe einer Bahnstation in Bangkok eine weitere Sprengstoff-Explosion. Der Polizei zufolge wurde ein kleiner Sprengsatz auf Passanten geworfen, verletzt wurde aber niemand.

 

 

(ap/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bangkok: Polizei: Bombenleger war Teil eines Netzwerks


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.