| 18.09 Uhr

Greenpeace-Protest
Bombenalarm im Pariser Parlament

Greenpeace-Protest: Bombenalarm im Pariser Parlament
Greenpeace-Aktivisten demonstrieren in Paris. FOTO: AFP, AFP
Paris (RPO). Es hat schon ruhigere Tage in Frankreichs Nationalversammlung gegeben: Erst kletterten Greenpeace-Anhänger am Mittwoch aufs Dach der Volksvertretung, dann stürmten einige Mitglieder der Umweltschutzorganisation die Debatte zum Umweltgipfel in Kopenhagen im Plenum. Zum Abschluss gab es dann noch eine Bombendrohung, wegen der die Parlamentskammer geräumt werden musste.

Kurz nach Mittag schafften es mehrere Greenpeace-Aktivisten mit Hilfe einer ausfahrbaren Leiter auf das Dach der Nationalversammlung. Sie forderten dabei auf Transparenten den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf, in Kopenhagen ehrgeizige Klimaziele durchzusetzen. Kurz darauf tauchten rund zehn Greenpeace-Leute auf der Tribüne im Plenum auf, wo gerade Umweltminister Jean-Louis Borloo zu Kopenhagen sprach. Eine Aktivistin schaffte es dabei, sich in den Sitzungssaal abzuseilen.

Gegen 17.00 Uhr wurde der Sitzungssaal dann nach einer anonymen Bombendrohung durchsucht, die in der Telefonzentrale der Nationalversammlung eingegangen war. Sicherheitsleute ordneten an, Störsender einzuschalten, um die Fernzündung einer möglichen Bombe zu verhindern.

(AFP/felt)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Greenpeace-Protest: Bombenalarm im Pariser Parlament


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.