| 18.17 Uhr
Provisorischer Wohnsitz des Papstes
Castel Gandolfo - geliebter Ruhesitz des Papstes
Castel Gandolfo - idyllische Sommerresidenz der Päpste
Castel Gandolfo - idyllische Sommerresidenz der Päpste FOTO: dpa, Alessandro Di Meo
Vatikanstadt. Gegen 17 Uhr startet der Helikopter, der Papst Benedikt zu seinem vorübergehendem Ruhesitz bringen soll. Der Ort ist Benedikt XVI. im Lauf der Jahre besonders ans Herz gewachsen ist.

In der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo nahe Rom will der 85-Jährige mit den Angehörigen seines Haushalts, etwa dem Präfekten des Päpstlichen Hauses, dem deutschen Kurienerzbischof Georg Gänswein, sowie vier Haushälterinnen, rund zwei Monate verbringen.

Dann soll das ehemalige Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan, wohin Benedikt XVI. sich zurückziehen will, fertig renoviert sein.

Castel Gandolfo liegt malerisch am Albaner See in der südöstlichen Umgebung der italienischen Hauptstadt. Ohne die Papstresidenz wäre das Städtchen mit seinen knapp zehntausend Einwohnern wohl kaum bekannt. Umgeben von Gärten und landwirtschaftlichen Nutzflächen befinden sich hier auf 55 Hektar Land der Papstpalast, der die vatikanische Sternwarte beherbergt, und mehrere Villen.

Die Residenz, die damit elf Hektar größer als der Vatikan selbst ist, gehört nicht zu Italien, sondern ist exterritoriales Gebiet, vergleichbar mit einer Botschaft. Die zentralen Bauten des Komplexes stammen aus dem 17. Jahrhundert. Im Besitz des Vatikans ist die Anlage seit dem Jahr 1929, als Italien sie dem Kirchenstaat im sogenannten Lateranvertrag zuerkannte.

Nach Angaben des Direktors der Papstvillen in Castel Gandolfo, Saverio Petrillo, wird der Papst dort "sein gewöhnliches Appartement beziehen". "Das heißt, es wird keine speziellen Vorbereitungen geben, das ist alles Routine für uns", sagte er dem Sender Radio Vatikan. Castel Gandolfo habe "eine familiäre Atmosphäre, die die Päpste Entspannung finden lässt".

Dort wird es Benedikt voraussichtlich an nichts fehlen. Neben einem Klavier werden ihm dort die Erträge eines eigenen Biobauernhofs zugute kommen, das Landgut Ville Pontificie. Dort werden ungespritztes Obst und Gemüse ebenso produziert wie Eier von freilaufenden Hühnern und Fleisch aus artgerechter Haltung.

Quelle: AFP/pst/sap/sgo
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar