| 16.23 Uhr

China
Für tot erklärtes Baby wimmert kurz vor der Einäscherung

Peking. Ärzte in der chinesischen Ostprovinz Zhejiang hatten ein Frühchen für tot erklärt. In der Leichenhalle gab es dann Lebenzeichen von sich.

Es war Rettung in letzter Minute:  Der kleine Junge hatte bereits 15 Stunden in der eiskalten Halle gelegen, als er am Freitag plötzlich wimmerte, wie ein TV-Lokalsender berichtete. Die Krematoriumsmitarbeiter in Pan'an in der Ostprovinz Zhejiang hätten bereits Vorbereitungen zu seiner Einäscherung getroffen.

Das Krematorium informierte sofort den Vater, das Baby wurde in ein Krankenhaus gebracht. "Ich habe so etwas zum ersten Mal gesehen. Es ist ein Wunder", sagte ein Arzt im Krankenhaus von Pan'an, wo der Junge als Frühgeburt zur Welt gekommen war.

Nach mehr als drei Wochen intensivmedizinischer Versorgung hatte sein Vater den Kleinen vor dem chinesischen Neujahrsfest, das am Montag begann, mit nach Hause genommen. Doch der Zustand des Säuglings verschlechterte sich, am vergangenen Donnerstag wurde er für tot erklärt.

Der Vater brachte das Kind dick angezogen und in einer robusten Tragetasche in die Leichenhalle - vermutlich überlebte es deshalb die Kühltemperatur von minus zwölf Grad Celsius.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

China: Ein für tot erklärtes Baby wimmert kurz vor der Einäscherung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.