| 10.34 Uhr

Bandenmitglieder erschießen Teenager
Das rote Shirt war das Todesurteil für einen 19-Jährigen

Los Angeles . In Los Angeles haben Mitglieder einer Kriminellen-Bande einen Teenager erschossen, weil er Kleidung in der falschen Farbe trug. Für diese Bluttat sprach ein Geschworenengericht in der US-Stadt am Montag zwei Männer wegen Mordes schuldig.

Dem 19-jährigen Opfer war zum Verhängnis geworden, dass er Schuhe und ein T-Shirt in rot trug - die Farbe einer rivalisierenden Gang. Die 26 und 29 Jahre alten Täter hatten den Teenager Tavin Price im Mai 2015 vor den Augen seiner Mutter erschossen. Sie gehörten der Kriminellen-Gang "NeighborHood Crips" an, deren Farbe blau ist. Sie hielten den Teenager, der nach Familienangaben geistig zurückgeblieben war und keiner Gang angehörte, wegen seiner roten Kleidung für einen Rivalen.

"Tavin Price wurde wegen Banden-Ehre ermordet", sagte Staatsanwalt Bobby Zoumberakis vor der Geschworenenjury. "Die Banden-Ehre war wichtiger als Tavin Prices Leben." Die Täter hätten Price auf der Straße zur Rede gestellt: "Warum trägst Du nur rot? Zu wem gehörst Du?", hätten sie gefragt. Dann eröffneten sie das Feuer.

Den beiden Verurteilten droht nun lebenlange Haft. Das Strafmaß soll erst Ende November verkündet werden. Familienmitglieder und Freunde des Ermordeten trugen bei dem Gerichtstermin am Montag demonstrativ rote Kleidung.

(felt/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Das rote Shirt war das Todesurteil für einen 19-Jährigen - Bandenmitglieder erschießen Teenager


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.